How Are Immigrants’ Children Named?

Reykjavík swimming pool Laugardalslaug

I have a few questions about patronyms:
1) How are immigrants children named? My name is Lucas Peeters, I’m a Belgian. Suppose I move to Iceland, get married to an Icelandic woman and acquire the Icelandic nationality. We get a child and want to name it Eric. Will his full name be Eric Lucasson or Eric Peeters? The former sounds OK, but what if I had a first name like Jean-Claude or François-Xavier?
2) How are emigrants’ children named? Suppose Leif Ericsson moves to Belgium, gets married to a Belgian woman and acquires the Belgian nationality. They get a girl and want to name her Sigríður. According to Belgian legislation, her name would be Sigríður Ericsson. That sounds absurd. Can the parents arrange for her to be called Sigríður Ericsðóttir? And what about the ð? It will probably be converted into d, won’t it?
Thanks in advance for your answer,
Lucas Peeters

 

Hi Lucas

While Icelanders have strong naming traditions, both concerning the registry of acceptable first names and the patronyms, the legal framework surrounding both first and last names has softened considerably over the past decades. In recent years, there’s even been talk of disbanding the naming committee altogether and giving people free rein to name their children as they please. Some have raised their concerns, wanting to protect the old naming system but others have pointed out that the naming system has only been the law for a small part of the country’s history.  Their argument is that a tradition that only persists because of legal requirements is not necessarily what’s best for the people and that it might be stronger if it persists because it’s the people’s choice.

Restrictive naming laws forced new citizens to give up their name

Formerly, upon gaining Icelandic citizenship, people were required to choose a new first name from the Icelandic registry of acceptable first names and take up a patronym. Today, that is no longer the case. As for children of one Icelandic parent and one of foreign origin, They can name their child one first name or a middle name that is valid in the parent’s home country, even if it doesn’t conform to Icelandic naming regulations. It must still receive one first name according to the Icelandic regulation. In your example, that wouldn’t be a problem as Eric is in the Icelandic name registry despite the non-traditional spelling.

Name classifications

Under the current law, anyone who gains Icelandic citizenship can keep his name unchanged. They can also choose to take first names, a middle name or last names that conform to the Icelandic regulation. Those who have received Icelandic citizenship under the earlier legislation requiring them to take up an Icelandic name can apply to Registers Iceland to change their name back, either completely or in part. The same applies for their descendants.

Last names

A foreign citizen who marries an Iceland can keep their last name or take up their partner’s last name, no matter if it is a surname or a patronym. They can also choose to take up a patronym based on their partner’s parent’s name.

Example – Mary Smith marries Jón Jónsson. She can use the name Mary Smith, Mary Jónsson or Mary Jónsdóttir. A John Smith marrying María Jónsdóttir is free to use John Smith or John Jónsson.

Patronyms can be formed from the name of either parent. When a patronym is formed from a foreign name, it can be adapted to the Icelandic language although that is not a requirement. A man named Sven can give his children the patronym Sveinsson, Sveinsdóttir or Sveinsbur, but he can also use Svensson, Svensdóttir or Svensbur. People who have surnames can continue to use them and so can their descendants but no one can currently take up a new surname in Iceland.

Middle names

Furthermore, people who have surnames can also choose to use it in tandem with their patronym or use their surname as a middle name, a separate form of names sometimes used as unofficial last names to identify families. Unlike second first names, middle names are gender-neutral and much like surnames, they don’t decline according to the four cases.

An Icelandic citizen can not take their partner’s surname, but they can adopt their partner’s surname as a middle name.

First names

First names in Iceland are famously subject to the Icelandic Naming Committee’s approval. There’s a registry of acceptable names to choose from but you can also apply to have a name added to the registry if you’re feeling creative. The name needs to conform to Icelandic spelling and grammar rules and not be likely to cause its bearer harm. The naming committee has been a hot topic of discussion for several years, as some people feel its authority infringes on people’s right to name their children or be named according to their own preferences. Some recent steps taken to ensure people’s freedom when it comes to names dropping the requirement of gendered names.

In short…

As you can see, most people have the right to claim a few different last names and as such, opting for a different last name does not qualify as a name change. That means that it does not require an application, you simply send in a request for the change to registers Iceland. In exceptional cases, such as when a child is to be called a patronym form from the name of a stepparent, an application is requiring pending approval from Registers Iceland.

To answer the questions:

  • If you moved to Iceland and had a child with an Icelandic partner, you could name them Eric, as it’s on the approved names registry despite the non-traditional spelling. If you wanted to name them Francois-Xavier, you would need to give them another approved first name as well, perhaps Francois-Xavier Eiríkur. As for the last name, you have several choices. You could use your surname, as your descendants have a right to use it. You could also give them a patronym based on your name, such as Lucasson, Lucasdóttir, or Lucasbur if the child chooses a gender-neutral patronym. You could adapt your name to the Icelandic spelling, Lúkasarson, Lúkasardóttir or Lúkasarbur. You could also form the patronym from the child’s other parent, let’s say their name is Anna Jónsdóttir. The child could be Önnuson, Önnudóttir, or Önnubur. They could not, however, use Jónsdóttir as that would be creating a new surname. If you choose to form the patronym from the name of the mother, you could also give them your surname, or give the child your surname as a middle name, making their full name Francois-Xavier Eiríkur Peeters Önnuson or Francois-Xavier Eiríkur Önnuson Peeters.
  • If Leifur Eiríksson gains Belgian citizenship and has a child with a Belgian partner, their child would likely receive a name based on their adopted country’s naming laws. Many Icelanders would likely choose to give their children their spouse’s surname or find a legal way to give them a patronym based on their own name, as changing a patronym to a surname feels odd. It would likely feel more natural for the hypothetical Sigríður to be known as Sigríður Peeters or Sigríður Leifsdóttir Peeters than for her to be known as the son of her grandfather, Sigríður Eiríksson. Dóttir is spelt with a d in Icelandic, not ð so that at least would not be a problem.

 

Ring Road Closed in Southeast Iceland Due to Mudslide

The Ring Road (Route 1) is closed in Southeast Iceland due to a mudslide. The closure is between Höfn and Djúpivogur. There is a yellow weather alert in the area.

Wet weather in Southeast Iceland is likely the cause of a mudslide that has closed the Ring Road. Thankfully, conditions are expected to improve this afternoon. Until then, heavy rain and low visibility are expected in the area.

More information on when the road will reopen will be available around 4.00pm today.

Travellers in the region should be aware of the increased risk of landslides due to wet conditions and are encouraged to monitor road conditions online or by calling 1777 (+354 522 1100 from non-local phones).

First Lady arbeitet für Promote Iceland

First Lady of Iceland Eliza Reid

Zwei Monate nachdem sie sich über die Accessoire-Rolle von First Ladies (und Ehegatten von Weltlenkern) beschwert hat, steht die isländische First Lady nun auf der Lohnliste von Promote Iceland (Íslandsstofa), berichtet Vísir. Sie ist damit die erste Gattin eines amtierenden Staatspräsidenten in Island, die eine entlohnte Stelle innehat.

Promote Iceland ist eine öffentlich-private Kooperation, welche gegründet worden war, um die Wettbewerbsfähigkeit isländischer Unternehmen auf dem internationalen Markt voranzubringen und wirtschaftliches Wachstum durch vermehrten Export zu fördern.

Ich werde eine Art Sprecher sein, man könnte sagen, für Island generell, aber auch für den Tourismus, für Innovation und für Gleichberechtigung im Land. Ich werde Island auf Veranstaltungen bewerben, die Promote Iceland organisiert,” erklärte die First Lady, Eliza Reid.

Der Leiter von Promote Iceland, Pétur Óskarsson, bezeichnete Eliza Reid als grossartige Ergänzung des Teams. Das Unternehmen ist derzeit dabei, seine Aktivitäten zu restrukturieren, wobei die Organisation von Veranstaltungen im Ausland in den Vordergrund rücken. “In den vergangenen Jahren hat Eliza schon mit uns bei ähnlichen Projekten zusammengearbeitet,” sagt Pétur. “Als wir Planungen für die Zukunft anstellten, wurde uns klar, dass sie uns eine grosse Hilfe sein würde. Wir haben ims an sie gewandt und sie hat das Angebot angenommen.”

Eliza wird Promote Iceland begleiten, um Veranstaltungen in Nordamerika und Europa auszuwählen, wie sie es bisher schon getan hatte. “Die Veranstaltungen im kommenden Jahr sollen mit ihr im Hinterkopf geplant werden.”

Die First Lady wird nicht als Festangestellte bei Promote Iceland tätig sein, sondern als Auftragsnehmerin. “Wir werden ihre Dienste sebstverständlich bezahlen.” Vísir zufolge erhält Eliza Reid dafür monatlich etwa 500.000 ISK.

Dies ist damit das erste Mal, dass die Gattin eines amtierenden Präsidenten bezahlte Angestellte eines isländischen Unternehmens ist.

Ihre Vorgängerin Dorrit Moussaieff hatte sich während der Präsidentschaft ihres Mannes Ólafur Ragnar Grímsson um die Geschäfte der Familie in London gekümmert.

Im September hatte Eliza Reid auf ihrer öffentlichen Facebookseite einen Artikel aus dem britischen Tageblatt Guardian geteilt, welcher den Titel “The G7 was the final straw – world leaders wives should refuse to travel with their spouses” trug. In ihrem Betrag beklagte Eliza die Tatsache, dass unabhängige, intelligente Frauen “zu Accessoires ihrer Ehemänner reduziert werden”.

Im Oktober teilte sie einen Kommentar, den sie für die New York Times über die Gefahren, sich in der Rolle einer First Lady im Jahr 2019 zurecht zu finden, verfasst hatte.

Die gebürtige Kanadierin Eliza Jean Reid ist seit 2016 First Lady in Island und eine der Mitbegründeirnnen von Iceland Writers Retreat. Vor ihrer Ernennung zur First Lady war sie freie Autorin für verschiedene isländische Magazine und von 2012 bis 2016 Redakteurin für das Icelandair Stopover Magazin.

 

Kommentarfunktion für Online-Nachricht wegen Hasstiraden gesperrt

Das isländische Nachrichtenmagazin Vísir hat die Kommentarfunktion für einen Artikel über den Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch in der vergangenen Woche ausser Kraft gesetzt, nachdem eine Vielzahl von Kommentaren gepostet worden war, die dem terroristischen Vorfall Befall zollten.

Wie das Magazin Stundin berichtet, posteten die Kommentatoren unter ihrem eigenen Namen. Vísir sperrte den Thread mit dem Kommentar: “Kommentare zu diesem Artikel sind wegen Hasstiraden nicht mehr möglich.”

Einige der Bemerkungen unter dem Artikel applaudierten gar dem Attentäter. “Gut gemacht,” schrieb einer. “Das ist Selbstverteidigung. Die Leute haben nicht vergessen, wie viele der Islam in Europa getötet hat.”

Ein anderer Schreiber, der den Terrorakt feierte, wurde als Person identifiziert, welche regelmässig Artikel über Moslems und Einwanderungsangelegenheiten kommentiert.

Premierministerin Katrín Jakobsdóttir und Aussenminister Guðlaugur Þór Thórdarson hatten nach dem Attentat Beileidschreiben nach Neuseeland geschickt.

Schockiert und mit gebrochenem Herzen über die sinnlosen Gewalt in Christchurch,” schrieb Katrín auf Twitter. “Liebe @jacindaardern, ich sende dir meine tiefste Sympathie und alles Licht der Welt von den Menschen in Island.”

Wir sind zutiefst traurig nach der schrecklichen Terroristenattacke in Christchurch,” schrieb Guðlaugur Þór. “Unsere Gedanken sind bei den Familien der Opfer und den Menschen in Neuseeland.”

Bis zum Wochenende waren 49 Tote und 42 Verletzte gezählt worden, ein vierjähriges Kind schwebt in Lebensgefahr.

Nach dem Orkan: Es bleibt stürmisch und ungemütlich

Auch heute, am Tag nach der Orkannacht, bleibt es in weiten Teilen Islands sehr stürmisch und ungemütlich. Bis zum Mittag muss vor allem im Südosten des Landes immer noch mit Windböen von 30 bis 40 m/s gerechnet werden, berichtet RÚV. Im Norden und Osten des Landes kann es schneien, Temperaturen um den Gefrierpunkt können die Autofahrt dort zur Rutschpartie machen.

Dem Sturmtief folgt ein weiteres Tief von Südost, welches Niederschläge – Schnee und in den Niederungen Regen – mit sich bringt. Ungemütlich bleibt es wohl in den kommenden Tagen im gesamten Land.

Die Ringstrasse zwischen Hvolsvöllir und Vík í Mýrdal ist zur Zeit immer noch gesperrt. Dort besteht Gefahr von fliegendem Sand und Geröll. In der Region wurde in der vergangenen Nacht auch ein Windböenrekord geschlagen, berichtet mbl.is, an der Messstation Steinar unterhalb des Eyjafjallajökull wurden 67,9 m/s aufgezeichnet.

In Südisland hatten die freiwilligen Retter zu einem Einsatz ausrücken müssen, wo ein Fahrzeug sich auf der Fjallabakleið am Frostastaðaháls festgefahren hatte, berichtet RÚV. Zwei Fahrzeuge, die dem Fahrer zur Hilfe eilten, blieben auf dem Weg in einem Eisloch stecken, die Männer liefen zu Fuss zu dem dritten Auto und warteten dort alle gemeinsam auf Hilfe. Der Notruf ging gegen 2 Uhr nachts ein, am frühen Morgen waren Retter und Gerettete wieder im Warmen. 20 Freiwillige der Rettungseinheiten von Flúðir, Hvolsvöllir und Hella waren bei allerschlechtestem Wetter unterwegs gewesen.

Auch auf hoher See konnte man dem Wetter nicht trotzen, nachdem zwei isländische Schiffe auf Wittlingsfang vor der irischen Küste heftige Brecher abbekommen hatten, zogen sich alle vor Ort befindlichen sechs Schiffe in die Bucht von Donegal zurück, um das Wetter dort abzuwarten.

Aluminiumwerke verursachen Moossterben

Aluminiumfabriken in Isand verschmutzen die umliegende Natur derart, dass Pflanzen dort absterben.

Sigurður H. Magnússon, ein Pflanzenökologe beim isländischen Institut für Naturgeschichte, hat gestern eine Studie über die Verschmutzung der Aluminiumwerke veröffentlicht. Zu den giftigen Stoffen, die die Werke in die Natur entlassen, gehören unter anderem Blei, Nickel, Arsen und Antimon, berichtet RÚV.

Die Studie hatte im ganzen Land das Vorkommen von Schwermetallen und Sulfur im Moos gemessen. Die Messungen hatten im Jahr 1990 begonnen und liefen bis zum Jahr 2015, jeweils im Fünfjahresrhythmus. Rings um die Aluminiumwerke wurde die Pflanzenwelt besonders überwacht.

Das Moos war an manchen Orten ganz verschwunden, wie etwa in Straumsvík und in Grundartangi. An einigen Orten in Reyðarfjörður ist der Bewuchs signifikant zurückgegangen.” An allen drei genannten Orten befinden sich Aluminiumwerke.

Wir sind besonders besorgt über den Bleigehalt, weil Blei für den Menschen nicht besonders förderlich ist,” erklarte Sigurður. Das Interview mit ihm hatte im Industriegebiet in Hafnarfjörður stattgefunden, ganz in der Nähe des Aluminiumwerkes Straumsvík. Die Verschmutzung in dem Gebiet ist besorgniserregend, weil die Fabrik neben einem vielbesuchten Naherholungsgebiet im Lavafeld Hellnahraun liegt.

Wir müssen alle Faktoren mit einbeziehen, wenn wir Industrieorte schaffen, weil das grosse Auswirkungen haben kann,” sagt er.

Etagenmoos (Hylocomium splendens) ist eine der beiden Moosarten, die untersucht wurden. “Das ist nirgendwo mehr zu finden. Es war definitiv hier in dem Gebiet. Aber es ist verschwunden, und das Laubmoos (Racomitrium) ist schwer beschädigt.” führt Sigurður weiter aus.

Die Aluminiumindustrie verzeichnet den höchsten Energieverbrauch im Land. Island liegt weltweit auf dem neunten Platz in der Liste der aluminiumproduzierenden Länder. Drei Fabriken gibt es, wie schon erwähnt, im Land, dazu gehören Straumsvík vor den Toren von Hafnarfjörður, Grundartangi im Hvalfjörður und Reyðarfjörður in Ostisland.

Das umstrittene Wasserkraftwerk Kárahnjúkarvirkjun im ostisländischen Hochland war gebaut worden, um das Aluminiumwerk in Reyðarfjörður mit Energie zu versorgen. Für das Kraftwerk sind riesige Gebiete im Hochland in einer Talsperre versenkt worden. Wie der Ökoaktivist und Journalist Ómar Ragnarsson bei Flügen über der Talsperre zeigen konnte, wirbeln von den ausgetrockneten Ufern der Talsperre im Sommer oft gigantische Feinstaubwolken über das Land.

 

 

 

 

Geldspritze für Läden “am Ende der Welt”

Byggðastofnun, das isländische Amt welches sich gesondert um Siedlungsbelange der Landbevölkerung und um den ruralen Arbeitsmarkt kümmert, wird Ladenprojekte in sechs dünnbesiedelten Gebieten finanziell unterstützen, berichtet RÚV.

Bis zum Jahr 2021 soll eine Gesamtsumme von 25,7 Mio ISK für Einkaufsmöglichkeiten in Orten “am Ende der Welt” bereitgestellt werden.

In einer Meldung auf der Webseite des Amtes heisst es, dass diese Summe an Geschäfte in den aufgeführten dünnbesiedelten Gebieten fernab von jeglichen Dienstleistungszentren geht, für die ein Betrieb umstandshalber schwierig ist.

Mit der Finanzspritze von staatlicher Seite soll der Betrieb der Geschäfte unterstützt und verbessert werden. Unter anderem soll dies mit der Zusammenlegung mit anderen Dienstleistungen, veränderter Innenstruktur und verbesserter Zugänglichkeit der Gebäude erreicht werden.

Die 25,7 Mio ISK verteilen sich auf folgende Projekte:

Gusa ehf erhält 1 Mio ISK für das Geschäft im Borgarfjörður eystra. Der Laden hatte im ergangenen Sommer eröffnet, hier soll das Gebäude renoviert und der Service verbessert werden. Kundenbefragungen, unternehmerische Beratung und Weiterbildung für die Beschäftigten sollen das Bild abrunden.

An den Árneshreppur gehen 7,2 Mio ISK für das Geschäft im Nordurfjörður, welches im letzten Herbst geschlossen hatte. Hier soll eine Gesellschaft den Betrieb sichern, damit im Winter ein Mindestservice zur Verfügung steht. Im Sommer soll der Laden täglich geöffnet sein.

Das Geschäft Hríseyjarbúðin auf der Insel Hrísey erhält 6,3 Mio ISK. Seit dem Jahr 2015 befindet sich der kleine Laden im Besitz von 52 Teilhabern, er bietet neben dem Verkauf von Lebensmitteln vielseitige Dienstleistungen, darunter Bankdienst, Postdienst, sowie ein kleines Café. Der Laden vor Ort auf der kleinen Insel verbessert die Wohnqualität.

Der Ladenverein im Steingrímsfjörður erhält 3,3 Mio ISK für das Servicezentrum Strandakjarni in Hólmavík. Das Zentrum soll weiter aufgebaut werden, ausserdem soll eine Kosten-Nutzenrechnung erstellt werden. Es gilt zu verhindern, dass der Laden geschlossen werden muss, stattdessen soll die Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden, Die Schaffung von Arbeitsplätzen steht ebenso auf dem Programm wie verbesserte Voraussetzungen zum dauerhaften Wohnen vor Ort.

Der Laden Urð ehf. in Raufarhöfn erhält 5,5 Mio ISK, damit den Bewohnern ein täglich geöffneter Laden zur Verfügung steht. Urð ist das einzige Geschäft am Ort und wird seit dem Jahr 1995 betrieben. Mit der Geldsumme sollen Zugang und Innenräume ausgebessert werden, ausserdem sollen eine Kaffeecke und eine Toilette entstehen.

Der Laden Kríuveitingar ehf. auf der Insel Grímsey erhält 2,4 Mio ISK, damit das Geschäft der Insel erhalten bleibt. Es soll ganzjährig geöffnet bleiben und Einheimschen wie Touristen alles bieten, was in einem Dorf für den täglichen Bedarf notwendig ist.

 

Importierte Rohmilch gefährdet Schafbestand

Der Pharmakologe und Chefarzt der Infektionsabteilung am Universitatskrankenhaus Landspítali, Prof. Karl G. Kristinsson, spricht sich gegen den Plan der Regierung aus, unpasteurisierte Milchprodukte zu importieren, berichtet mbl.is

Das darf einfach nicht passieren. Ich denke, es gibt noch die Möglichkeit, da zu reagieren,” sagte er dem Morgunblaðið. Ein Gesetzesentwurf aus dem Landwirtschaftsministerium soll nicht nur die Einfuhr von rohem Fleisch und rohen Eiern, sondern auch von Rohmilch und Rohmilchprodukten erlauben. Bislang war dies in Island aus Seuchenschutzgründen streng untersagt. Der isländische Viehbestand reagiert durch seine jahrhundertelange Isolation hochsensibel auf Keime aus dem Ausland. Einem Urteil des Europäischen Gerichtshof zufolge muss Island jedoch seine Grenzen für diese Produkte öffnen, um den freien Warenfluss nicht zu behindern.

Karl weist darauf hin, dass das Mæði-Visna Virus durch unpasteurisierte Schafs- und Ziegenmilch ins Land gebracht werden kann.

In Europa, und beinahe überall auf der Welt ist das Mæði-Visna Virus verbreitet. In Island hat es sich nicht lange gehalten. Es war im Jahr 1933 durch aus Deutschland importierte Schafe ins Land gekommen. Das Virus verbreitete sich im ganzen Land und es dauerte eine Zeit, es auszurotten. Das Virus hat vor seiner Bekämpfung 150.000 Schafe getötet, 600.000 Schafe hatten daraufhin gekeult werden müssen.”

Der isländische Schafbestand reagiere sehr empfindlich für das Virus, ein einziger Erreger reiche aus, um die Tiere zu infizieren. In Europa sei das Vieh durch jahrhundertelange Symbiose an den Krankheitskeim gewöhnt.

Wir wollen den nicht wieder im Land haben.” sagte Karl.

Das Mæði-Visna Virus führt zu Atemwegserkrankungen und zu Erkrankungen des zentralen Nervensystems, es kann jedoch auch Gelenksentzündungen und Euterentzündungen verursachen. Die Infektion erfolgt von Tier zu Tier bzw über die Muttermilch aufs Lamm. Die Inkubaktionszeit beträgt fünf bis sechs Jahre, damit handelt es sich bei Mæði-Visna um eine langsame Virusinfektion. Lämmer können Symptome jedoch schon im ersten Lebensmonat zeigen.

Tiefdruckgebiet und Hochwasser bringen extreme Wellen

Das Tiefdruckgebiet, das sich heute Morgen von Südwesten her über das Land schiebt, bringt nicht nur Sturm und Regen mit, sondern sorgt auch für einen ungewöhnlich hohen Wellengang, berichtet RÚV.

Auch wenn sich der Wind nach dem Mittag wieder etwas legt, doch hatte die Küstenwache bereits gestern vor ungewöhnlichem Meereshochwasser gewarnt. Die Mittagsflut in Reykjavík betrug heute morgen 4,5 Meter statt 4 Meter wie gewöhlich bei durchschnittlichem Hochwasser, berichtet RÚV.

Im Westen des Landes können die Wellen 8 bis 10 Meter hoch werden, weiter draussen auf dem Meer gegen Ende der Woche sogar bis zu 14 Meter.

Damit sind vor allem die Seeleute auf dem offenen Meer gefährdet. Die Küstenwache fordert alle Schiffsführer auf, die Wellenvorhersage mitzuverfolgen, wo immer es möglich ist.

Auch beliebte Strände wie die Reynisfjara und Djúpalónssandur sind unter diesen Umständen gefährlicher als an normalen Tagen, und man sollte dem Meer fernbleiben.

Der Wetterdienst rechnet mit einem weiteren Tiefdruckgebiet für morgen, es kommt mit Wind oder Sturm mit Regen aus dem südlicher Richtung und trifft den Süden und Westen des Landes.

Die Strassen in Island sind überall schnee- und eisfrei. Regenwasser und auftauender Boden führen jedoch dazu, dass Schotterpisten und Feldwege tief und matschig sind, man kann sich dort also schnell festfahren.

 

Leerstehende Luxusapartments und fallende Preise

In Reykjavík befinden sich zahllose leerstehende Luxusapartments, zitiert das Wirtschaftsmagazin Viðskiptablaðið einen Artikel von Bloomberg.

Die Architektin Hildigunnur Haraldsdóttir habe, so der Artikel, 38 Luxuswohnungen in der Tryggvagata für ihr Unternehmen gebaut, an dem auch Islands grösste Bankk, die Landsbanki beteiligt ist. Ein Jahr nach Fertigstellung seien jedoch nur 23 dieser Wohnungen verkauft worden. Hildigunnur sagt im Interview, dass man den Preis der Wohnungen nicht senken könne, weil man sonst unter den Baukosten liege.

Während viele Luxuswohnungen leerstehen, geht man davon aus, dass etwa 8000 Wohnungen zusätzlich gebaut werden müssten, um die Lage am Wohnungsmarkt zu erleichtern. Kurzfristige Darlehen für Eigentumskäufer und Bauunternehmen haben bald wieder die Höhe von vor der Wirtschaftskrise erreicht, sie machen inzwischen ein Fünftel des Kreditvolumens der Banken aus.

Derweil flaut das Geschäft auf dem Immobilienmarkt ab und auch die Zahl der Touristen sinkt, was Auswirkungen auf den Airbnb-Markt haben dürfte. Der Preis von neuen Wohnungen, die einst mit einen Quadratmeterpreis von 8000 Kronen aufwarteten, ist um 17 Prozent seit dem letzten Jahr gesunken, während der Preis anderer Wohnungen um drei Prozent gestiegen ist.

Zentralbankchef Mar Guðmundsson sagt, die Verschiebung auf dem Immobilienmarkt bereitete ihm keine Sorge. Die Zentralbank hat die Leitzinsen bislang nicht gesenkt.

Ásgeir Jónsson, Bereichsdirektor der Universität Islands, ist da anderer Ansicht. Er meint, Leute wie Hildigunnur sollten sich mal lieber  Sorgen machen, denn es habe den Anschein, dass der Markt gesättigt ist.

Die Bauunternehmer haben den Luxusmarkt bedient, der nun mehr oder weniger gesättigt ist,” sagt er. “Ich wäre nicht überrascht, wenn der Preis von Luxuswohnungen noch weiter fällt.”