Iceland Invites You to Scream Out Your Lockdown Frustrations

let it out promote iceland advertising campaign

“You’ve been through a lot this year and it looks like you need the perfect place to let your frustrations out. Somewhere big, vast, and untouched. It looks like you need Iceland.” These are the words of a new advertising campaign from Promote Iceland that invites people around the world to scream out their lockdown frustrations. The screams are recorded via the campaign’s website and “released” into Iceland’s landscapes via speakers set up across the country.

Speakers to broadcast the screams have already been set up at seven locations across Iceland including Skógarfoss waterfall, South Iceland; below Snæfellsjökull glacier, West Iceland; on Rauðisandur beach in the Westfjords; and Víðey island off the coast of Reykjavík. Participants receive a video of their scream being broadcast in one of the locations.

“We want to draw prospective tourists’ attention to the fact that it’s relatively safe to travel to Iceland and that here you can experience beautiful nature without crowds, which is something that we think people will seek out when interest in travel increases again,” stated Promote Iceland’s tourism program director Sigríður Dögg Guðmundsdóttir. “It is important to draw attention to Iceland’s advantages now. People are dreaming about the time when it will be possible to travel again and even planning trips in the near future. We want to be a part of that conversation.”

Read more: Icelandic Government Invests ISK 1.5 Billion in Tourism Ad Campaign

A campaign disclaimer reminds participants that while screaming may be therapeutic, it is only “a starting point. If you need mental health support it is imperative that you seek out professional help.”

Readers can record their own screams on the campaign website.

Icelandic Government Invests ISK 1.5 Billion in Tourism Ad Campaign

tourist selfie jökulsárlón

To counter the economic impact of COVID-19, Iceland’s government has hired two advertising agencies to create a campaign promoting the country as a travel destination. The country will invest ISK 1.5 billion ($10.3 million/€9.5 million) towards the initiative. Iceland’s Prime Minister announced yesterday that the country would reopen its borders no later than June 15 and provide coronavirus tests to arriving travellers.

The campaign is titled “Ísland – saman í sókn,” loosely translated as “Iceland – onward together.” According to a notice on Promote Iceland’s website, the aim of the campaign is to “strengthen Iceland’s image, increase demand, and maintain Icelandic tourism’s competitiveness” in select foreign markets.

A team of two advertising agencies, the UK-based international M&C Saatchi and Icelandic agency Peel presented the winning bid for the project. Notably, M&C Saatchi made headlines last year due to an accounting scandal that led to the resignation of four executives at the company, as reported by mbl.is. Fifteen bids were received for the project, which was advertised across the European Economic Area.

First Lady arbeitet für Promote Iceland

First Lady of Iceland Eliza Reid

Zwei Monate nachdem sie sich über die Accessoire-Rolle von First Ladies (und Ehegatten von Weltlenkern) beschwert hat, steht die isländische First Lady nun auf der Lohnliste von Promote Iceland (Íslandsstofa), berichtet Vísir. Sie ist damit die erste Gattin eines amtierenden Staatspräsidenten in Island, die eine entlohnte Stelle innehat.

Promote Iceland ist eine öffentlich-private Kooperation, welche gegründet worden war, um die Wettbewerbsfähigkeit isländischer Unternehmen auf dem internationalen Markt voranzubringen und wirtschaftliches Wachstum durch vermehrten Export zu fördern.

Ich werde eine Art Sprecher sein, man könnte sagen, für Island generell, aber auch für den Tourismus, für Innovation und für Gleichberechtigung im Land. Ich werde Island auf Veranstaltungen bewerben, die Promote Iceland organisiert,” erklärte die First Lady, Eliza Reid.

Der Leiter von Promote Iceland, Pétur Óskarsson, bezeichnete Eliza Reid als grossartige Ergänzung des Teams. Das Unternehmen ist derzeit dabei, seine Aktivitäten zu restrukturieren, wobei die Organisation von Veranstaltungen im Ausland in den Vordergrund rücken. “In den vergangenen Jahren hat Eliza schon mit uns bei ähnlichen Projekten zusammengearbeitet,” sagt Pétur. “Als wir Planungen für die Zukunft anstellten, wurde uns klar, dass sie uns eine grosse Hilfe sein würde. Wir haben ims an sie gewandt und sie hat das Angebot angenommen.”

Eliza wird Promote Iceland begleiten, um Veranstaltungen in Nordamerika und Europa auszuwählen, wie sie es bisher schon getan hatte. “Die Veranstaltungen im kommenden Jahr sollen mit ihr im Hinterkopf geplant werden.”

Die First Lady wird nicht als Festangestellte bei Promote Iceland tätig sein, sondern als Auftragsnehmerin. “Wir werden ihre Dienste sebstverständlich bezahlen.” Vísir zufolge erhält Eliza Reid dafür monatlich etwa 500.000 ISK.

Dies ist damit das erste Mal, dass die Gattin eines amtierenden Präsidenten bezahlte Angestellte eines isländischen Unternehmens ist.

Ihre Vorgängerin Dorrit Moussaieff hatte sich während der Präsidentschaft ihres Mannes Ólafur Ragnar Grímsson um die Geschäfte der Familie in London gekümmert.

Im September hatte Eliza Reid auf ihrer öffentlichen Facebookseite einen Artikel aus dem britischen Tageblatt Guardian geteilt, welcher den Titel “The G7 was the final straw – world leaders wives should refuse to travel with their spouses” trug. In ihrem Betrag beklagte Eliza die Tatsache, dass unabhängige, intelligente Frauen “zu Accessoires ihrer Ehemänner reduziert werden”.

Im Oktober teilte sie einen Kommentar, den sie für die New York Times über die Gefahren, sich in der Rolle einer First Lady im Jahr 2019 zurecht zu finden, verfasst hatte.

Die gebürtige Kanadierin Eliza Jean Reid ist seit 2016 First Lady in Island und eine der Mitbegründeirnnen von Iceland Writers Retreat. Vor ihrer Ernennung zur First Lady war sie freie Autorin für verschiedene isländische Magazine und von 2012 bis 2016 Redakteurin für das Icelandair Stopover Magazin.