Zahl gemeldeter Fälle steigt, berichtet die Kinderschutzbehörde Skip to content

Zahl gemeldeter Fälle steigt, berichtet die Kinderschutzbehörde

Die Zahl der Fälle, die der Kinderschutzbehörde in Island gemeldet wurden, hat sich seit der Jahreswende um signifikante 21.9 Prozent erhöht. In Reykjavík stieg die Anzahl, verglichen mit dem Zeitraum ein Jahr zuvor, in den ersten vier Monaten des Jahres 2009 um 40 Prozent.

Symbolbild: ein Kindergarten in Island. Foto von Páll Stefánsson.

Bei 48.1 Prozent der gemeldeten Fälle handelt es sich um schwerere Vergehen von Kindern, wie Drogenmissbrauch, kriminelle Handlungen, Gewalt und Schuleschwänzen, berichtet die Zeitung Morgunbladid.

In etwa 32 Prozent dieser Taten ist die Vernachlässigung der Kinder als Grund aufgeführt, wie beispielsweise körperliche Verwahrlosung, Unachtsamkeit in Bezug auf die Schule oder emotionale Vernachlässigung.

Die meisten Fälle, insgesamt 1.488, wurden der Kinderschutzbehörde von Seiten der Polizei gemeldet.

Laut des Leiters der Behörde Bragi Gudbrandsson, ist es momentan zu früh, um sagen zu können, ob die verschlechterten Bedingungen der Kinder direkt in Zusammenhang mit der Krise stehen.

Allerdings, „haben wir wiederholt darauf hingewiesen, dass es wichtig ist, den leicht verwundbaren in dieser Zeit mehr Aufmerksamkeit zu schenken, speziell den Kindern, welche bereits Probleme haben,“ sagte Gudbrandsson und führte weiter, „die Leute haben auf diese Bitte positiv reagiert und setzen sich mit diesem Thema und ihren Kindern auseinander.“

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter