Wahlurne per Flaschenpost Skip to content

Wahlurne per Flaschenpost

Die Bewohner von Grímsey sind offenbar besonders erfindungsreich. Da es in den vergangenen Tagen wetterbedingt weder aus der Luft noch übers Meer möglich gewesen war, die Insel zu erreichen, und die Wahlurne für die Parlamentswahl am Samstag aber irgendwie ins Wahlbüro der Insel gelangen musste, griff man zu einer ungewöhnlichen Massnahme: man steckte die Wahlurne in eine wasserdichte Verpackung und warf sie von der Grímsey-Fähre aus vor der Insel ins Meer. Zwei Seeleute waren der Fähre in einem Boot entgegengefahren und konnten die Urne aus dem Wasser fischen, berichtet RÚV.

Mit der staatlichen Flaschenpost im Wahlbüro angekommen stellte man fest, dass die Wahlzettel in wasserdichter Verpackung durch ein Versehen leider an Bord verblieben waren. Daher musste der Hubschrauber der Küstenwache angefordert werden, um die Zettel von Bord zu holen. Er flog von Reykjavík nach Akureyri, tankte dort auf und flog weiter nach Dalvík, wo die Fähre vor Anker lag. Dort nahm er die Wahlzettel an Bord und brachte sie am Abend auf die Insel am Polarkreis. Nun können auch die 49 Wahlberechtigten von Grímsey am Samstag eine neue Regierung wählen gehen.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter