Vulkanausbruch eher Segen als Fluch Skip to content

Vulkanausbruch eher Segen als Fluch

Trotz zahlreicher Buchungsstornierungen und negativer Berichterstattung in den Medien nach dem Vulkanausbruch unter dem Eyjafjallajökull im Frühjahr 2010, glauben die Verantwortlichen der Isländischen Tourismusbranche, dass der Langzeit-Effekt auf den Tourismus eher positiv als negativ ausfallen wird.

eruption-eyjafj-air_ps

Der Ausbruch in Eyjafjallajökull. Foto: Páll Stefánsson.

Erna Hauksdóttir, Geschäftsführerin des Isländischen Tourismus-Verbands (SAF), sagte gegenüber Morgunbladid, es habe zunächst den Anschein gehabt, die Zahl der Besucher aus dem Ausland würde wegen des Ausbruchs um zehn bis 20 Prozent fallen.

„Immer mehr Stornierungen gingen ein, aber keine neuen Buchungen”, sagte Hauksdóttir. „Dann haben die Regierung und Werbeagenturen ihre Kräfte gebündelt und die Initiative Inspired by Iceland ins Leben gerufen. Heute sieht es so aus, dass der Rückgang in diesem Jahr [2010] ein bis zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr beträgt.”

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter