Vulkan-Tourismus möglich? Skip to content

Vulkan-Tourismus möglich?

Vídir Reynisson, Bereichsleiter des Zivilschutzamtes sagte gegenüber visir.is, man beabsichtige Touristen zu erlauben, das Gebiet in der Nähe der Ausbruchszone des Vulkans am Fimmvörduháls zu betreten, um das Schauspiel von nahem zu betrachten.

Foto: Hallgrímur Egilsson.

„Wir prüfen die Zugänglichkeit für Touristen zu diesem Gebiet und wie sie verbessert werden kann“, sagte Reynisson. Wenn ihre Sicherheit garantiert werden könne, sei es möglich, die Zone für Touristen zu öffnen.

Gestern war es in Südisland stürmisch und die Sicht schlecht, so dass man die Eruption nicht sehen konnte. Über Nacht und heute morgen nahm die Eruption erheblich zu, so dass die Polizei einige Strassen – z.B. ins innere Fljótshlíd – wieder schliessen musste.

Das Zivilschutzamt gab gestern eine Erklärung für Touristen heraus, die daran interessiert sind, die Eruption zu beobachten. Darin heisst es:

„Vulkanausbrüche sind erklärtermassen gefährlich und man muss sich vor ihnen in Acht nehmen. Leute, die Gebiete betreten, die als Gefahrenzonen deklariert sind, tun dies auf ihr eigenes Risiko.

Sie können keine sofortige Hilfe erwarten, da die Rettungsdienste eine klar definierte Verantwortung gegenüber den Einwohnern der Region haben und bei der Evakuierung helfen müssen, wenn sich die Situation verändert.

Thórsmörk, Fimmvörduháls und Eyjafjallajökull sind als geschlossene Zonen deklariert. Eine spezielle Gefahrenzone wurde ebenfalls festgelegt – ein 15-Kilometer-Radius um den Krater.

Die Sichtbarkeit der Eruption hängt vom Wetter ab. …

Der Krater kann von mehreren Stellen aus in Südisland gesehen werden, zum Beispiel von Hvolsvöllur und Hella. Der innerste Teil von Fljótshlíd bietet eine gute Sicht, kann aber nicht viel Verkehr aufnehmen.

Die Strassenverhältnisse müssen in Betracht gezogen werden. Die Umwelt ist zu dieser Jahreszeit, wenn der Boden zu tauen beginnt, besonders empfindlich, und daher besteht Grund zu betonen, dass Off-road-Fahren (das Verlassen der Strassen zum Geländefahren) verboten ist.

Alle Wege reagieren zu dieser Jahreszeit empfindlich auf Verkehr.

Fahrer sollen ihre Fahrweise auf die Strassenverhältnisse abstellen und dafür sorgen, dass ihre Fahrzeuge gut ausgerüstet sind.

Das Gebiet wird weiterhin von der Polizei überwacht und Touristen sollen den Anordnungen der Polizei folgen, aber auch den Anweisungen der Mitglieder des Rettungsteams, die bei den Verkehrskontrollen helfen.

Im Auftrag des Koordinationszentrums (SST), Rögnvaldur Ólafsson.“

Einige Reiseveranstalter bieten nun individuelle Vulkanausbruch-Touren an.

Übersetzung: Bernhild Vögel.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter