Viereinhalb Millionen für Naturschauspiele Skip to content

Viereinhalb Millionen für Naturschauspiele

Der Entwicklungsfonds des Isländischen Tourismus-Verbands vergibt dieses Frühjahr insgesamt ISK 647 Millionen (EUR 4,6 Millionen) an 66 über ganz Island verstreute Projekte. Industrie- und Handelsministerin Ragnheiður Elín Árnadóttir hat die Finanzspritzen laut RÚV bereits genehmigt.

37 der Projekte beschäftigen sich mit der Erhöhung der Sicherheit an touristisch interessanten Stellen. Die vier höchsten Einzelzuschüsse liegen bei je ISK 30 Millionen für Projekte am Wasserfall Dynjandi in den Westfjorden, im Geysirgebiet, im Skaftafell-Nationalpark und am Wasserfall Dettifoss. Alle Projekte gibt es auf dieser Landkarte zu sehen.

Es ist die erste Vergaberunde, seit der Fonds Anfang des Jahres sein Regelwerk geändert hat. Seither müssen, um Fördergelder zu erhalten, Sehenswürdigkeiten nicht mehr im Besitz des Staates oder von diesem betreut sein, um Fördergelder zu bekommen. Eine Erklärung des Ministeriums für Industrie und Innovation besagt, der Tourismusverband habe begonnen, frühere Zuschusszahlungen zu prüfen, um eine bessere Verwendung vergebener Mittel zu gewährleisten. Die neuen Reglungen erlauben beispielsweise, Zahlungen einfacher zu stoppen oder Geld von Projekten zurückzuverlangen, die nicht die versprochenen Ergebnisse erzielten.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter