Veschuldet: Grímsstaðir-Investment-Firma Skip to content

Veschuldet: Grímsstaðir-Investment-Firma

By Iceland Review

GáF, ein von nord-isländischen Kommunen zum Zweck des Kaufs eines Stücks Land in Grímsstaðir á Fjöllum und anschließender Verpachtung an den chinesischen Magnaten Huang Nubo gegründetes Unternehmen, ist mit ISK 10 Millionen (EUR 65.000) verschuldet. Vertreter einiger Gemeinden überdenken nun ihre Position neu.

GáF-Vorstandsmitglied Oddur Helgi Halldórsson sagte gegenüber Fréttablaðið, die Firma operiere nicht und die Vorstandsmitglieder würden nicht bezahlt. Die Schulden rührten aus vorherigen Engagements.

Kristján Þór Magnússon, Chef der Gemeinde Norðurþing, findet, seine Gemeinde müsse darüber nachdenken, GáF zu verlassen. „Wir müssen uns fragen, ob Kommunen an Landkäufen zum Zweck der Verpachtung teilnehmen sollten.“

Logi Einarsson, Chef der Sozialdemokraten in Akureyri, stimmt dem zu. „Ich glaube, Akureyri sollte seinen Standpunkt in dieser Angelegenheit ernsthaft überdenken.“

Huang Nubo wollte ursprünglich von Privatbesitzern ein großes Stück Land in Grímsstaðir á Fjöllum kaufen, um darauf ein Hotel zu bauen und touristische Dienstleistungen zu entwickeln. Damit der Handel stattfinden konnte, war allerdings die Befreiung vom isländischen Gesetz über Landbesitz nötig.

Als der Freistellungs-Antrag abgelehnt wurde, sprangen nord-isländische Gemeinden ein, da sie hofften, damit Nubos Interesse an der Investition wach halten zu können.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!