Verlorenes Schaf ist wieder bei der Herde Skip to content

Verlorenes Schaf ist wieder bei der Herde

Als Sólveig Ingvarsdóttir aus Flúdasel im Reykjavíker Stadtteil Breidholt am Mittwoch letzte Woche ihre Blumen giessen wollte, war sie schon ein wenig überrascht, ein Lamm in ihrem Garten herumstreunen zu sehen. Sie rief die Polizei, in der Hoffnung, diese könne den Besitzer ausfindig machen.

lamb_esa

Themenfoto: Eygló Svala Arnarsdóttir.

Die Polizei rief auf dem Bauernhof Vatnsendi am See Ellidavatn an, wo tatsächlich ein Lamm fehlte. „Es war seit vier oder fünf Tagen verschwunden, ich freue mich so, dass es wieder nach Hause zurückkehren konnte“, sagte Ingvarsdóttir gegenüber visir.is.

Sie meinte, es sei eine schöne Erfahrung gewesen, ein heimalningur, wie mutterlose Schafe in Island genannt werden, für ein paar Stunden in ihrem Garten zu haben, obwohl das für Einwohner von Breidholt sehr ungewöhnlich sei.

„Es war ziemlich lustig. Ich habe ihm Milch aus einer Flasche gefüttert; es trank zwei Flaschen mit Wasser verdünnte Milch”, erzählte Ingvarsdóttir, was auch kein Wunder sei, da das Lamm sehrt durstig gewesen sein müsse, nachdem es vier oder fünf Tage durch Breidholt und die Umgegend gelaufen sein musste.

Hier lesen Sie eine weitere skurrile Lämmer-Geschichte.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter