Vandalismus in Hornstrandir Skip to content

Vandalismus in Hornstrandir

Die Überwachung des Naturschutzgebietes Hornstrandir in den Westfjorden muss verstärkt werden, das ist die Ansicht eine der Personen, die am vergangenen Wochenende Männer ertappt hatten, welche eine Notschutzhütte verwüstet und trotz Verbote von Schusswaffen Gebrauch gemacht zu haben.

Ein erschossener, gehäuteter Seehund war am Strand gefunden worden, zertrampelte Pflanzen, Spuren eines Lagerfeuers, ein toter Papageitaucher, eine erschossene Möwe und die zerstörte Hütte waren die Spuren der Verwüstung, berichtet ruv.is. Die Eindringlinge hatten niemanden von ihrer Ankunft per Schiff in Kenntnis gesetzt, wie es das Regelwerk vorsieht. Am Kadaver der Robbe war ein Bewegungsmelder befestigt worden, offensichtlich hatten die Wilderer einen Fuchs schiessen wollen.

Hornstrandir

Nanný Arna Guðmundsdóttir, die Geschäftsführerin von Borea Adventures in Ísafjörður, ist eine der Zeuginnen. Auf ihrer Facebookseite beschreibt sie den katastrophalen Zustand der Strandregion als sie dort ankam, und postete auch Fotos.

Sie fragt, was getan werden könne, um eine Wiederholung zu verhindern. „Wir haben einen Parkranger, der die Region überwacht. In Hesteyri gibt es einen weiteren Ranger. Diese beiden schaffen es nicht, das gesamte Gebiet zu überwachen und dafür zu sorgen, dass die Leute die Gesetze im Naturschutzgebiet einhalten. Eigentlich sind sie dafür verantwortlich, das die Gesetze zum Schutz von Flora und Fauna eingehalten werden.“

Nanný glaubt nicht, dass die Polizei Kapazität zur Überwachung des Gebietes frei hat. „Sie sind unterbesetzt und haben keine Möglichkeit, im Notfall einzugreifen. Ich würde gerne eine Verschärfung der Gesetze sehen, und dass die Möglichkeiten, auf Übergriffe zu reagieren, klarer formuliert werden.“

Das Naturschutzgebiet Hornstrandir dehnt sich auf einer Fläche von 600 Quadratkilometern aus.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter