Touristen sitzen im Hochland fest Skip to content

Touristen sitzen im Hochland fest

Die Rettungswacht aus dem Borgarfjörður musste am Abend ausrücken, um Touristen im Kaldidalur oberhalb von Húsafell aus dem Schnee zu ziehen. Die ausländischen Touristen waren mit ihrem Auto auf einer Strasse steckengeblieben, die als unbefahrbar (ófær) markiert war.

In Hvammstangi in Nordisland musste die Rettungswacht isländischen Touristen zu Hilfe eilen, die auf der Arnavatnsheiði östlich des Arnavatn steckengeblieben waren. Die drei Reisenden hatten angegeben, nass und erschöpft zu sein, nachdem sie stundenlang vergeblich versucht hatten, ihr Fahrzeug selber wieder flott zu machen, berichtet ruv.is.

Die Strassen im isländischen Hochland sind derzeit kaum befahrbar, und im Norden und Westen des Landes herrscht Sturm. Die Rettungsteams rechnen damit, dass sie mehrere Stunden unterwegs sind, um die Touristen in die nächsten Ortschaften zu bringen.

Die isländische Rettungswacht Landsbjörg weist darauf hin, dass die Hochlandstrassen derzeit ausschliesslich mit schweren Geländewagen und immer mindestens zu zwei Fahrzeugen befahrbar sind.

Auch für morgen muss im Norden und Westen mit Sturm, im Hochland und in den nördlichen Westfjorden zusätzlich mit Schneefall gerechnet werden.

Die Wettervorhersage finden Sie hier.

Die Strassenzustandskarte finden Sie hier.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts