Touristen im Hochland in Schwierigkeiten Skip to content

Touristen im Hochland in Schwierigkeiten

Zwei Touristen aus Belgien gerieten vorgestern in ernsthafte Schwierigkeiten, als sie eine geschlossene Straße zum Lónsöræfi in Südostisland befuhren und versuchten, den Fluss Skyndidalsá mit ihrem kleinen SUV zu durchqueren.

tourists_in_skyndidalsa_120612_icesar

Das Foto wurde aufgenommen, nachdem die Touristen vom Dach ihres in der Skyndidalssá feststeckenden Autos gerettet worden waren. Mit freundlicher Genehmigung von ICE-SAR.

Das Fahrzeug fuhr sich im Fluss fest und die Touristen retteten sich aus dem Fenster aufs Dach, wo sie auf das herbeigerufene Bergungsteam des ICE-SAR warten mussten. Das Auto wurde aus dem Fluss gezogen.

Zwei weitere Touristen, ein Isländer und ein Ausländer, blieben mit ihrem Auto in der Nähe des Hrafntinnusker bei Landmannalaugar stecken, hieß es in einer Pressemitteilung von ICE-SAR.

Mitglieder des Rettungsteams kamen zur Hilfe und schleppten sie mit ihrem fahruntauglichen Auto nach Hella ab.

Auch die Vörður, das Rettungsschif von ICE-SAR, musste ausrücken und ein Boot in den Hafen von Patreksfjörður in den Westfjorden schleppen. Die Wetterbedingungen waren jedoch gut und die Aktion verlief reibungslos.

Die letzten Tage haben den Freiwilligen von ICE-SAR viele Einsätze beschert. Die Rettungsorganisation erinnert alle Reisenden daran, vorsichtig zu sein und ihre Touren bei safetravel.is zu registrieren.

Die Einsätze retten oft auch Wanderer, wie den Ausländer, der sich am Montag den Knöchel am Wasserfall Glymur in Westisland brach und vom Hubschrauber ins Krankenhaus nach Reykjavík geflogen werden musste, berichtet visir.is.

Hier lesen Sie über ein anderes solches Unfall.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts