Toter beim Schnorcheln in der Silfra-Spalte Skip to content

Toter beim Schnorcheln in der Silfra-Spalte

Ein Urlauber aus den USA starb, als er gestern zum Schnorcheln in der Silfra-Spalte im Þingvellir National Park, Südwest-Island, war, berichtet RÚV. Der leitende Ermittler Oddur Árnason erklärte indes, es sei noch zu früh, etwas darüber zu sagen, ob sein Tod von einem Unfall herrühre oder aus gesundheitlichen Gründen passierte.

Zwei Gruppen von acht Touristen waren auf dem Weg zurück zum Ufer der Spalte, als der Mann das Bewusstsein verlor und aus dem Wasser gezogen werden musste. Wiederbelebungsversuche waren nicht erfolgreich. Während der Mann mit dem Hubschrauber ins Landes- und Universitäts-Klinikum Landspítali gebracht wurde, wurden die Bemühungen vergeblich fortgesetzt. Im Krankenhaus wurde er für tot erklärt.

Bereits vor gut einem Monat wurde eine ausländische Scuba-Taucherin bewusstlos aus dem Wasser der Spalte gezogen. Sie konnte mit Erfolg wiederbelebt werden. Laut RÚV gab es in der Silfra-Spalte seit 2010 sechs weitere schwere Unfälle, drei von ihnen waren tödlich. Allein 2016 besuchten fast 50.000 Urlauber die Spalte, 10.000 davon waren dort tauchen, 40.000 schnorcheln.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter