Tausende von Heringen sterben am Strand Skip to content

Tausende von Heringen sterben am Strand

Mehrere hundert Tonnen Hering sind am vergangenen Donnerstag in Kolgrafafjörður auf der Halbinsel Snæfellsnes in Westisland an den Strand gespült worden und dort verendet. Ein Küstenabschnitt von einen Quadratkilometer ist von toten Fischen bedeckt.

snaefellsjokull-from-air_psSnæfellsnes. Foto: Páll Stefánsson.

Die Heringe zeigen keine Zeichen einer bekannten Infektion, schreibt Fréttablaðið.

Hlynur Pétursson vom Isländischen Marineinstitut Hafró war Zeuge, als tausende der Heringe an Land schwammen. „Ich habe sowas noch nie gesehen,“ sagte er. Er hat Proben der toten Fische zu Untersuchungszwecken eingesammelt.

Das Marineinstitut schätzt, dass sich im Jahr 2011 etwa 300.000 Tonnen Hering im Kolgrafafjörður befunden haben. Nach Schätzungen von Anfang letzter Woche befindet sich derzeit eine vergleichbare Menge im Fjord.

Ein ähnlicher Vorfall hatte sich im Dezember 2011 im Breiðafjörður ereignet, als tote und sterbende Heringe an Land gespült wurden und tausende von Vögeln anlockten.

Hier lesen Sie mehr dazu.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter