Südisland plant, Wasser zu exportieren Skip to content

Südisland plant, Wasser zu exportieren

By Iceland Review

Die Verwaltung der Region Djúpavogshreppur im Südosten von Island hat in Zusammenarbeit mit privaten Organisationen ein Unternehmen gegründet, das einen umfangreichen Wasser-Export per Tankschiffen vom Fjord Berufjördur aus leisten soll.

Fossá in Berufjördur. Foto: Páll Stefánsson.

Es ist geplant, Wasser aus dem Nykurhylur-Becken im Fluss Fossá im Berufjördur abzupumpen und es durch Pipelines in 80000-Tonnen-Tankern zu transportieren, berichtet RÚV.

Björn Hafthór Gudmundsson, Leiter der Bezirksverwaltung, erklärte, der Kapitän eines ähnlichen Tankers sei konsultiert worden, bevor das Projekt in die nächste Phase eintritt, und er sagte, in Berufjördur herrschten die besten Bedingungen für den Wasser-Export.

Das Wasser würde in Mittelmeerländer exportiert, in denen ein Mangel an Wasser für landwirtschaftliche und industrielle Zwecke herrscht.

„Studien zeigen, dass dies ein wachsendes Problem in der Welt ist; Wasser wird bereits als „blaues Gold” bezeichnet, und alles deutet darauf hin, dass der Wasserexport viele Potentiale erschliesst”, sagte Gudmundsson.

Der isländische Staat ist Anteilseigner an Teilender Rechte, die das Wasser in der Region betreffen, und Gudmundsson sagte, die Regierung habe positiv auf das Projekt reagiert, das erhöhte Einnahmen in ausländischer Währung mit sich bringen würde.

Das Innovation Center Island arbeitet derzeit an einem Marketing-Plan für das Projekt.

Übersetzung: Gabriele Schneider.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!