Staatsanwältin plädiert für 16 Jahre Haft im Hafnarfjördur-Mordfall Skip to content

Staatsanwältin plädiert für 16 Jahre Haft im Hafnarfjördur-Mordfall

Staatsanwältin Sigrídur Elsa Kjartansdóttir hat während der Gerichtsverhandlung in Reykjanes am Montag eine Haftstrafe von 16 Jahren für den Angeklagten verlangt, der gestanden hatte, im August einen Mann in seinem Haus in Hafnarfjördur ermordet zu haben.

hafnarfjordur_pk

Hafnarfjördur. Foto: Páll Kjartansson.

Verteidigerin Gudrún Sesselja Arnardóttir weist das Haftansinnen zurück, nachdem drei psychiatrische Gutachter ihm Unzurechnungsfähigkeit attestiert hatten, berichtet ruv.is.

Die Gutachter begründeten ihre Diagnose damit, dass der Angeklagte aufgrund einer Schizophrenie besessen war als er die Tat plante. Während der Mordtat in den frühen Morgenstunden des 15. August war er völlig außer Kontrolle, heißt es beim Morgunbladid.

Sie empfehlen, dass er nicht in ein normales Gefängnis, sondern in die psychiatrische Verwahranstalt Sogn, geschickt wird.

Die Eltern des Opfers und seine Verlobte fordern Schmerzensgeld. Arnardóttir möchte die Ansprüche der Eltern reduzieren und die der Verlobten streichen, da sie sich zum Zeitpunkt der Tat nicht in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft mit dem Opfer befunden habe.

Lesen Sie hier mehr über den Fall.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts