Spenden für Familien vor Weihnachten Skip to content

Spenden für Familien vor Weihnachten

Die isländische Familienhilfe erwartet, dass etwa 700 Familien bzw. 2000 Einzelpersonen Hilfe über die Weihnachtstage benötigen. Das Reykjavíker Mütterhilfswerk wird etwa 4000 Personen mit Lebensmitteln und Weihnachtsgeschenken unterstützen, berichtete Vísir am vergangenen Freitag.

Ásgerður Jóna Flosadóttir, die Vorsitzende der Familienhilfe und Aðalheiður Frantzdóttir vom Mütterhilfswerk sind beide der Ansicht, dass die Lage nicht besser ist als im Jahr des Bankenkollapses in 2008. Immer noch leben zahllose Menschen in Island in Armut. Ein Teil des Problems wird durch den teuren Mietmarkt verursacht.

“Am schlimmsten dran sind die Menschen mit Behinderungen und die Alten,” sagte Ásgerður. “Das sind die Leute mit beschränkten Mitteln, die sich Weihnachten gar nicht leisten können.”

Die Familienhilfe will in Reykjavík und Reykjanesbær vor den Weihnachtstagen Lebensmittelpakete aushändigen. Die Leute, die bei den Wohlfahrtsorganisationen Hilfe suchen, steckten in der Armut fest.

“Viele Menschen geniessen den Wirtschaftsboom, aber grosse Teile unserer Gesellschaft bleiben auf der Strecke.” sagte Ásgerður. Das Mütterhilfswerk will ebenfalls Lebensmittelspenden, Weihnachtsgeschenke für Kinder und vieles mehr verteilen.

“Die Arbeitslosigkeit ist nicht hoch, aber wir sehen in immer höherem UmfangStudenten und andere, die sich vor dem Hintergrund des Mietmarktes in Reykjavík Lebensmittel nicht leisten können,” erklärte Ásgerður. “Wenn es einen echten öffentlichen Wohnungsmarkt gäbe, dann könnten wir die Zahl derer, die unserer Hilfe bedürfen, um etwa 60 Prozent senken. Die, die vorher schon arm waren, werden noch ärmer – das sind die Leute, die unsere Hilfe suchen.”

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter