Rohrbombe in Hveragerdi explodiert Skip to content

Rohrbombe in Hveragerdi explodiert

Ein 23-jähriger Mann wurde am vergangenen Dienstagabend schwer verwundet, als in Hveragerdi, Südisland, eine Rohrbombe explodierte. Der Mann erlitt ein schweres Schädeltrauma und liegt auf der Intensivstation des Krankenhauses Landspítali in Reykjavík im künstlichen Koma.

Ein Helikopter der Küstenwache. Themenfoto: Páll Stefánsson.

Polizei und Rettungswagen waren schnell am Unfallort und forderten sofort einen Helikopter der Küstenwache an, der den Verletzten nach Reykjavík transportierte, berichtete Morgunbladid.

Ein anderer Mann Anfang zwanzig, der bei der Explosion anwesend war, wurde im südisländischen Gesundheitszentrum in Selfoss untersucht, war aber unverletzt geblieben.

Ein Nachbar, der als erster am Unfallort eingetroffen war, gab an, zweimal einen Knall aus der Garage gehört zu haben, der zweite sei lauter gewesen. Die selbstgebastelte Rohrbombe ist wahrscheinlich in der Hand des Mannes explodiert.

Bombenexperten von der Spezialeinheit des Landespolizeichefs wurden hinzugezogen um sicherzustellen, dass kein weiteres Explosionsrisiko bestand.

Die Polizei in Selfoss wollte noch keine Einzelheiten bekannt geben, eine Untersuchung ist im Gange.

Übersetzung: Bernhild Vögel.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts