Reykjavíker Hafen will Eintrittsgeld für Schiffspassagiere erheben Skip to content

Reykjavíker Hafen will Eintrittsgeld für Schiffspassagiere erheben

Die Hafenverwaltung des Reykjavíker Hafenbezirks Faxaflói will eine Hafengebühr für Schiffspassagiere einführen, berichtet RÚV. Der Hafen habe keinerlei Einnahmen von den jährlich mehr als 200.000 Touristen, die sich auf Walbeobachtungstrips begeben, sagte Gísli Gíslason, der Leiter des Hafenbezirks.

Walbeobachtung ist in den vergangenen Jahren zum grössten Freizeitzweig der Hauptstadt angewachsen und der drittgrösste im ganzen Land. Er spülte im Jahr 2014 vier Milliarden Kronen in die Kassen der Unternehmen, im vergangenen Jahr fuhren 272.000 Touristen hinaus in die Buchten, um die Ozeanriesen von Schiffen aus zu beobachten. In diesem Jahr wird mit 330.000 Touristen auf den Schiffen gerechnet. Das sind aufs Jahr gerechnet 1000 Menschen pro Tag.

Jeder vierte Tourist, der nach Island kommt, begibt sich auf Walbeobachtung, die allermeisten in Reykjavíker Küstenbereich.

Der Hafenbezirk profitiert nicht von den Einnahmen, obwohl es gesetzlich möglich wäre. Die Eintrittsgelder, die auch Passagiere der Kreuzfahrtschiffe betreffen, sollen für den dringend notwendigen infrastrukturellen Ausbau des Hafengeländes genutzt werden, hier sind die Kosten auf etwa 100 Mio ISK geschätzt worden. Geplant ist die Einführung der Gebühr für den 1. Januar 2018.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts