Reykjavík Pride in Regenbogenfarben Skip to content

Reykjavík Pride in Regenbogenfarben

Das Reykjavík Pride Festival hat gestern auf den Stufen des Gymnasiums Menntaskólinn í Reykjavík seine Tore geöffnet. Zur Feier des Tages prangten die Stufen in Regenbogenfarben.

Reykjavíks Bürgermeister Dagur B. Eggertsson hatte zusammen mit den Organisatoren des Homosexellenfestivals die Stufen angemalt.

Im Rahmen des Festivals finden bis Sonntag verschiedene Veranstaltungen statt. Islands neuer Staatspräsident Guðni Th. Jóhannesson wird am Samstag eine Rede bei der Gay Parade halten.

In diesem Jahr, so berichtet RÚV, wird das Festival den Schwerpunkt auf schwule Geschichte legen. Þorvaldur Kristinsson, der frühere Direktor der Reykjavík Pride, sagte RÚV dass eine der schönsten schwulen Liebesgeschichten ihren Ursprung in diesem Gymnasium hatte: die Liebesgeschichte von Ólafur Davíðsson, einem späteren Sammler, und Geir Sæmundsson, der später Priester und Bischof wurde. “Sie hatten kein Wort für ihre Liebe, weil sie weder Bezug noch Realität hatten, auf die sie sich stützen konnten.”

Ihre Beziehung war sehr geheim, und Kapitel daraus wurden erst bekannt, als Ólafurs Tagebücher vor 60 Jahren an die Öffentlichkeit gerieten. Im Jahr 1990 wurden sie schliesslich literarisch veröffentlicht.

Inzwischen haben sich die Zeiten jedoch geändert und heute wird die Reykjavík Pride von jährlich 70,000 Menschen besucht. Þorvaldur betont, dass man nicht wissen könne, welche Siege errungen wurden. “Ich glaube nicht, dass Menschenrechte und Respekt garantiert sind, daher können Schwule und Lesben zu jeder Zeit Sündenböcke werden, genauso wie die ethnischen Minderheiten.”

Das Programm der Reykjavík Pride finden Sie hier.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter