Radarbilder des Vulkanausbruchs faszinieren Wissenschaftler Skip to content

Radarbilder des Vulkanausbruchs faszinieren Wissenschaftler

Die Bilder, die am Morgen des 14. April 2010, wenige Stunden nach dem Beginn des Vulkanausbruchs im Eyjafjallajökull, von Radarkameras an Bord des Küstenwache-Flugzeugs TF Sif aufgezeichnet wurden, boten Wissenschaftlern eine einzigartige Möglichkeit zu beobachten, wie sich im Eis Kessel bildeten und Schmelzwasser sich seinen Weg zur Gígjökull-Lagune bahnte.

gigur_eyjafjallajokuls_tf-sif_15april2010

„Das Gesicht des Bösen”, eine Radaraufnahme vom Eyjafjallajökull, aufgenommen von der Isländischen Küstenwache am 15. April 2010.

An den beiden ersten Tagen des Ausbruchs war der Himmel bedeckt und die Sicht schlecht, so dass sich die Radarbilder als sehr nützlich erwiesen. Sie wurden in einem kürzlich erschienenen Artikel isländischer Erdwissenschaftler im Journal of Geophysical Research Solid Earth veröffentlicht, berichtet ruv.is.

Radarbilder vom 15 April 2010 erregten weltweit Aufmerksamkeit, denn von den drei Eiskesseln im Krater wurde geschrieben, sie sähen aus wie das Gesicht des Bösen.

Zu diesem Zeitpunkt wurde von den Kesseln Asche ausgestoßen, gleichzeitig strömte mit Tephra (feste Stoffe) gemischtes Schmelzwasser nordwärts zur Gígjökull-Lagune.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter