Polar Nanoq löst in Grönland Drogendebatte aus Skip to content

Polar Nanoq löst in Grönland Drogendebatte aus

Das Fischereischiff Polar Nanoq aus Grönland hat in seinem Heimatland eine politische Diskussion ausgelöst, nachdem an Bord des Schiffs 20 Kilogramm Haschisch beschlagnahmt wurden, als es am 18. Januar im Hafen von Hafnarfjörður anlandete, wie RÚV berichtet.

Zwei Mannschaftsmitglieder wurden in dieser Nacht verhaftet, da sie beschuldigt sind, am Tod der 20-jährigen Birna Brjánsdóttir schuld zu sein. Einem der Festgenommen wird auch der Drogenfund zur Last gelegt. Ein drittes Mannschaftsmitglied wurde wegen des Drogenschmuggels ebenfalls festgenommen, ist aber seit Sonntag wieder auf freiem Fuß.

Grönlands Fischereiminister Hans Enoksen würde es gern sehen, dass Fischereifirmen bestraft würden, wenn deren Schiffe Schmuggel betreiben, schreibt KNR, eine Nachrichten-Internetseite in Grönland. Zudem fordert der Minister verstärkte Überwachung durch den Zoll. Er schloss nicht aus, die Fischereierlaubnis des Trawlers zu widerrufen.

Seine Ideen fanden keine Unterstützung bei anderen Ministern in der Regierung, die sich auch weigerten, sie mit den Medien zu diskutieren.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts