Plötzlicher Tod eines gefeierten Künstlers Skip to content

Plötzlicher Tod eines gefeierten Künstlers

By Iceland Review

death-announcementsDer Maler Georg Gudni Hauksson (geboren 1961 in Reykjavík) starb unerwartet am Samstag. Er hinterlässt seine Frau Sigrún Jónasdóttir und fünf Kinder im Alter von acht bis 23. Seine ihn überlebenden Eltern sind Karitas Jónsdóttir und Haukur Tómasson.

Hauksson studierte von 1980 bis 1985 am Visual Art and Handicraft College in Reykjavík und 1985 bis 1987 an der Jan-Van-Eyck-Akademie in Maastricht in den Niederlanden.

Seine erste Einzelausstellung im Living Art Museum in Reykjavík erntete aufgrund seiner Sicht auf isländische Landschaften viel Aufmerksamkeit, berichtet mbl.is.

Die Ausstellung ist der Beginn von Haukssons Karriere als Pionier der Renaissance der isländischen Landschaftsmalerei mit einer innovativen Interpretation von Formen und Ideen.

Es folgten zahlreiche Ausstellungen weltweit, und er erhielt eine ganze Reihe von Preisen für seine Gemälde, darunter den Ars Fennica 2000.

Hauksson sass im Vorstand des Richard Serra Funds, dem Rat der Nationalgalerie von Island und lehrte unter anderem an der Isländischen Kunstakademie.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!