Papageientaucherbrut auf den Westmännerinseln fast auf null Skip to content

Papageientaucherbrut auf den Westmännerinseln fast auf null

Im neunten Sommer in Folge ist die Papageientaucherbrut auf den Westmännerinseln vor Süd-Island, der größten Papageientaucherkolonie der Welt, gescheitert. Fast keines der in diesem Sommer geschlüpften Küken überlebte.

puffin-alone_goThemenfoto: Geir Ólafsson/Iceland Review.

„Im Grunde genommen ist die ganze Brut den Bach runter. Es gab lebende Küken in ungefähr vier Prozent der Höhlen, als wir sie untersucht haben. Wenn sie alle überleben, was unwahrscheinlich ist, werden nur ein paar hundert Küken das Erwachsenenalter erleben. Die Überlebensrate der Küken ist so gut wie auf Null gesunken“, sagte der Ornithologe Erpur Snær Hansen gegenüber Morgunblaðið.

Laut Erpur haben die Papageientaucher wahrscheinlich Ende Juli ihre Höhlen verlassen – aufgrund Nahrungsmangels.

Related:

25.07.2013 | Jagd auf Papageientaucher beendet

16.07.2013 | Látrabjarg soll Nationalpark werden

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter