Neue Straßen, keine Tunnels Skip to content

Neue Straßen, keine Tunnels

ogmundur-jonasson_radherraInnenminister Ögmundur Jónasson stellte vergangenen Mittwoch die neuen Pläne für Straßenbau und Transport für die nächsten zehn Jahre bis 2022 vor.

Die Regierung plant, in diesem Zeitraum ISK 300 Milliarden (EUR 1,9 Milliarden) in den Ausbau von Straßen und Infrastruktur zu stecken.

Das größte Einzelprojekt ist eine neue Straße im Landkreis Barðastrandasýsla in den Westfjorden, die die Städte Patreksfjörður und Bíldudalur besser mit Reykjavík verbinden soll.

Die derzeitige Straße ist die letzte in Gebrauch befindliche Schotterstraße, die Städte in Island mit der Hauptstadtregion verbindet.

Weitere Pläne sind der Bau einer Brücke über den Fluss Hornafjarðarfljót in der Nähe von Höfn in Südost-Island, sowie eine neue Brücke über den Fluss Ölfusá in Selfoss, Süd-Island.

Allerdings wurde der Bau von Norðfjarðargöng, einem neuen Tunnel, der Neskaupstaður mit Eskifjörður in den Ostfjorden miteinander verbinden soll, erst einmal auf Eis gelegt.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts