Namen werden selten abgelehnt, sagt Namenskomitee Skip to content

Namen werden selten abgelehnt, sagt Namenskomitee

Es sei ein Missverständnis, dass das isländische Namenskomitee die meisten Namen ablehne. Das sagte die Vorsitzende des Komitees, Ágústa Þorbergsdóttir.

„Wir möchten die meisten [Namen] zulassen. Das Gesetz ist flexibel und der größte Teil der Namen ist zugelassen, sehr viel weniger werden abgelehnt,“ sagte sie heute in einem Interview mit dem Morgunblaðið.

Die Vornamen Christa, Krumma und Gill, sowie der Mittelname Eskfjörð, wurden erst kürzlich zugelassen. Abgelehnt wurde der Name Íshak.

Das isländische Namensgesetz ist nach einigen aufsehenerregenden Fällen in den vergangenen Monaten heiß diskutiert worden. Blær Bjarkardóttir, eine 15-Jährige, die als „Mädchen“ im Einwohnermelderegister bekannt war, hatte die Behörde verklagt und ihren Fall gewonnen. Ihr Name ist im vergangenen Jahr zugelassen worden.

Ein ähnlicher Fall trat im letzten Monat auf. Die zehnjährige Harriet Cardew sorgte für Schlagzeilen, als ihr neuer Pass mit der Begründung abgelehnt wurde, dass die Behörden keine Pässe mehr ausstellen für Individuen, deren Namen vom Komitee nicht zugelassen sind. (ihr alter Pass hatte auf den Namen „Mädchen“ Cardew gelautet).

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts