Mondbogen über den Ostfjorden Skip to content

Mondbogen über den Ostfjorden

Am frühen Montagmorgen sichtete Jónína Guðrún Óskarsdóttir einen Mondbogen über Fáskrúðsfjörður in den Ostfjorden. Die Krankenschwester war draußen und beobachtete nahe des verlassenen Bauernhofs Brimnes Nordlichter, als der Mondbogen unterhalb der Nordlichter erschien.

Jónína machte Fotos von dem Phänomen, das sie zum ersten Mal in ihrem Leben erblickte. Mondbögen sind ähnlich wie Regenbögen, nur, dass sie durch Mondlicht entstehen. Oft erscheinen sie weiß. Am einfachsten zu erkennen ist das Phänomen bei Vollmond, da dann das Licht am Himmel am hellsten ist.

Der Meteorologe Trausti Jónsson erklärt: „Am ehesten bilden sie sich, wenn es windig ist, wenn der Wind Regen mit sich trägt… Der Regen formiert sich über einem Berg zu einer Wolkendecke, aber es ist windig genug, dass die Tropfen nicht auf die Erde fallen, bis sie einen bis drei Kilometer von der Stelle entfernt sind, wo die Wolken entstanden. Dies gibt dem Mondlicht die Gelegenheit, auf die Ansammlung von Tropfen zu scheinen, die das Licht brechen und reflektieren, wie bei einem normalen Regenbogen…“

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter