Menschen drängen sich am Notfallzentrum in Südisland Skip to content

Menschen drängen sich am Notfallzentrum in Südisland

Gegen 6.20 Uhr heute Morgen hatten sich bereits 450 Menschen am Notfallzentrum von Hvolsvöllur registriert. Derzeit befinden sich 200 Menschen in dem Grundschulgebäude, insgesamt 700 Menschen haben bei der Evakuierungsmassnahme ihre Häuser verlassen müssen.

Die alte Eruption am Fimmvörduháls. Foto: Páll Stefánsson.

Die Leiterin des Notfallzentrums Hrafnhildur Björnsdóttir sagte ruv.is, dass die meisten die Möglichkeit haben, zu Verwandten oder Freunden zu gehen.

Bergungsteams, Mitarbeiter des Zivilschutzes und der Distriktsheriff sind am Hauptquartier in Hella eingetroffen. Die Strasse zwischen Hvolsvöllur und Skógar ist gesperrt worden.

Sveinn K. Rúnarsson, der Leiter der Polizei von Hvolsvöllur, sagte dass die Evakuierung, die am frühen Morgen gegen 4 Uhr eingeleitet worden war, sehr ruhig verlaufen ist. Die Polizei in der Region befinde sich in erhöhter Alarmbereitschaft.

Alle Polizeibeamten sind benachrichtigt worden, zusätzlich wurden Beamte aus Selfoss, Reykjavík und der Sondereinheiten angefordert.

Klicken Sie hier um mehr über den neuen Ausbruch zu lesen.

Unser Sonderangebot für das Iceland Review Magazin mit Fotos und Artikeln zum jüngst beendeten Ausbruchs finden Sie hier.

Übersetzung: Dagmar Trodler.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter