Liebesbriefe von Halldór Laxness veröffentlicht Skip to content

Liebesbriefe von Halldór Laxness veröffentlicht

By Iceland Review

skaldid-og-astin_laxness-br„Skáldid og ástin“ (Der Poet und die Liebe), eine Sammlung von Briefen des isländischen Literaturnobelpreisträgers Halldór Laxness an seine erste Frau Ingibjörg Einarsdóttir, ist vergangene Woche in Island erschienen.

Herausgeber sind Einar Laxness, der Sohn des Ehepaares, und Halldór Gudmundsson, Laxness-Biograph und Direktor von „Sagenhaftes Island“, dem Ehrengastauftritt Islands auf der Frankfurter Buchmesse.

In den Jahren 1927 bis 1939 hat Halldór Laxness annähernd 180 Briefe an Ingibjörg geschrieben. Diese Zeit war auch seine produktivste Periode als Schriftsteller, heisst es in einer Pressemeldung des Verlages Forlagid.

Die Briefe dokumentieren Laxness’ brennenden Ehrgeiz, seine Produktivität, aber auch seine Ängste und sie beziehen sich auf die Entwicklung der leidenschaftlichen Liebesbeziehung des Paares.

„Kleines Mädchen, du kannst meine Zigarette anzünden – mit deinen Augen“, waren die ersten Worte, die Laxness an die sechzehnjährige Ingibjörg richtete, als sie sich zum ersten Mal im Sommer 1924 in Thingvellir trafen.

Inga, wie sie genannt wurde, war von dem wortgewandten Schriftsteller verzaubert. Sie heirateten 1930; ihre Ehe hielt zehn Jahre.

Vergangene Woche erschien bei Forlagid auch das neue Buch von Hallgrímur Helgason „Konan vid 1000°“, das bereits zur Frankfurter Buchmesse in deutscher Übersetzung unter dem Titel „Eine Frau bei 1000°“ publiziert wurde.

In Dänemark erschien die Übersetzung des Romans „Augu þín sáu mig“ von Sjon (bisher keine ódeutsche Übersetzung) und „Karlsvaginn“ von Kristín Marja Baldursdóttir (gerade auf Deutsch unter dem Titel „Sterneneis“ herausgekommen).

bv

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!