Langzeitarbeitslosigkeit wird zum Problem in Island Skip to content

Langzeitarbeitslosigkeit wird zum Problem in Island

Die Zahl der Menschen, die über einen Zeitraum von sechs Monaten oder länger ohne Beschäftigung sind, ist den den vergangenen Monaten rapide angestiegen. Ein Drittel aller Arbeitslosen in Island müssen bereits als Langzeitarbeitslose bezeichnet werden.

Themenfoto: Das Einkaufzentrum Smáralind in Kópavogur. Copyright: Icelandic Photo Agency.

Im September 2008 betrug die Zahl der Langzeitarbeitslosen 20 Prozent. Im Mai 2009 war die Zahl auf 30 Prozent angestiegen, vergangenen Monat betrug sie 47 Prozent, berichtet RÚV.

„Es ist eine erhebliche neue Herausforderung, vor der wir von der Arbeitsvermittlung stehen,“ sagte Karl Sigurdsson, einer der Experten der Abteilung. „Der Service muss natürlich vermehrt auf wachsende Jobresourcen, Beratung und einem guten Kontakt zu den zu vermittelnden Personen ausgerichtet sein.“

Untersuchungen hätten gezeigt, dass es umso schwieriger ist, einen neuen Job zu finden, je länger eine Person ohne Arbeit sei.

„Nachdem die Krise zugeschlagen hatte, waren alle Anstrengungen darauf gerichtet gewesen, Menschen zu registrieren und ihre finanzielle Unterstützung abzusichern […]. Jetzt gibt es mehr Flexibilität und Spielraum, und die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen der Gesellschaft wird verstärkt.“

Die Arbeitslosenquote in Island war im Februar auf 9,3 Prozent angestiegen, im Vergleich zu neun Prozent im Vormonat, wie die Arbeitsvermittlung letzte Woche veröffentlichte.

Klicken Sie hier um mehr über Arbeitslosigkeit in Island zu lesen.

Übersetzung: Dagmar Trodler.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter