KúKú Campers unter Beschuss Skip to content

KúKú Campers unter Beschuss

Die isländische Autovermietung KúKú Campers ist wegen ihrer aggressiven Marketingmethoden unter Beschuss geraten.

Wir berichteten gestern über das Schwimmbad Seljavallalaug, welches durch den Massenansturm an Touristen verschmutzt und zudem als Sex-Paradies beliebt geworden ist. Und hier kommt die Autovermietung und Reisefirma ins Spiel.

KúKú Campers vermietet unter anderem Lieferwagen, die zu Campern umfunktioniert wurden. Das Unternehmen hat Island auf aggressive Weise als Sex-Paradies beworben. Auf der Webseite wird erwähnt, wie dünn besiedelt das Land ist: “Dieser Fakt erlaubt dir, deine Kleider abzustreifen und quasi überall in Island krassen Sex zu haben. Hinter einem Baum, an den Klippen, einen klassischen Dreier in der heissen Quelle oder unter den grünen Nordlichtern.”

Doch nicht nur dafür wird das Unternehmen kritisiert, berichtet Vísir.

Karl Lúðvíksson, ein Reiseleiter am westisländischen Fluss Langá, weist darauf hin, dass er schon viermal KúKú-Kunden vom Ufer verweisen musste, wo sie mit Angelruten ausgerüstet aufgetaucht waren. Er empfiehlt dem Unternehmen dringend, die Botschaft an seine Kunden zu überprüfen. Eine von ihnen lautet wie folgt: “Eine Massnahme, Reisende in Island am Leben zu erhalten, besteht in einem Gesetz, das jedermann erlaubt, alles was er auf Staatsland findet, zu essen. Du kannst nicht alles mitnehmen, aber du kannst soviel essen wie du willst.”

Karl kennt zahlreiche Fälle, wo KúKú-Kunden die Notwendigkeit einer Angelkarte nicht respektiert haben und trotzdem angeln gegangen sind. In Island sind die allermeisten Flussufer in Privatbesitz, wer angeln möchte, muss beim Besitzer eine Angelerlaubnis erwerben. Hat der Fluss nur eine kleine Fischpopulation, ist die Karte teuer. Manche Angelkarten kosten bis zu 100.000 ISK pro Tag.

KúKú Campers hatte im April 2012 die Lizenz als Reiseunternehmen erhalten.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter