Krankenschwestern klagen über Berichterstattung Skip to content

Krankenschwestern klagen über Berichterstattung

Viele der Krankenschwestern des nationalen Krankenhauses Landspítali, die wegen Unzufriedenheit mit Lohn und Arbeitsbedingungen ihre Kündigung zum Monatsende eingereicht hatten, sind unzufrieden mit der Medienberichterstattung.

landspitali-hallgrimskirkja_fall_domLandspítali und Hallgrímskirkja. Foto: Dagbjört Oddný Matthíasdóttir/Iceland Review.

Der chirurgische Krankenpfleger Birgir Örn Ólalfsson sagte dem Fréttablaðið, dass die Nachricht über eine Gehaltsanhebung von 25.000 ISK (146 EUR) irreführend sei.

„Das ist keine korrekte Zahl, denn nachdem die Lohnnebenkosten von den 370 Mio. ISK (2,2 Mio. EUR) , mit denen der Staat den Tarifvertrag bezuschusst, abgezogen sind, bleiben nur noch 296 Mio. übrig. Das sind durchschnittlich 18.200 ISK pro Mann und Monat,“ sagte er.

Wenn von diesem Betrag die Steuern abgezogen werden, bleiben 10.900 ISK übrig. „Das sind 520 Kronen pro Tag, oder 65 Kronen (0,4 EUR) pro Stunde.”

Wenn der Staat für den Krankenpflegeberuf, der den Ausübenden eine lange Ausbildungszeit kostet und für den Gehaltsanpassungen längst überfällig sind, kein besseres Angebot habe, müsse das Landspítali sich auf eine signifikante Reduzierung des Personals zum Monatsende einstellen.

In Island ist die Krankenpflegeausbildung eine akademische Ausbildung, sie dauert 4 Jahre und endet mit einem Universitätsabschluss.

Das Klinikpflegepersonal setzt sich aus Krankenschwestern und Pflegehelfern (sjúkraliði) zusammen, letztere erlernen den Beruf an den weiterführenden Schulen.

Die früher üblichen Krankenpflegeschulen mit Examen nach drei Jahren wurden nach einer Neuorganisation der Ausbildung im Jahr 1982 ganz abgeschafft.

Erna Einarsdóttir, die Personalleiterin des Landspítali und Verhandlungsführerin im Lohnstreit, machte klar, dass nach dem neuen Tarifvertrag die Gehälter der Schwestern je nach Ausbildung und Arbeitsverträgen unterschiedlich steigen.

„Manche bekommen mehr, andere weniger. Aber wir haben ausgerechnet, dass die durchschnittliche Gehaltserhöhung der Schwestern 4,75 Prozent beträgt,“ sagte Erna.

„Ich selbst würde für mein Grundgehalt keine Gehaltserhöhung bekommen. Wenn überhaupt, dann müsste ich 40 Prozent Nachtarbeit leisten, jedes zweite Wochenende Schichten von 8 bis 12 Stunden arbeiten oder einen höheren Universitätsabschluss in der Krankenpflege haben,“ erklärte Hólmfríður Rósa Jóhannsdóttir, eine Krankenschwester in der Neonatologie, gegenüber icelandreview.com.

„Der Tarifvertrag bietet keine Gehaltserhöhungen für Krankenschwestern in der Gehaltskategorie C an. Dazu gehören wie ich eine ganze Reihe Kolleginnen. Ich würde eine Einmalzahlung von 60.000 Kronen bekommen, eine rückwirkende Art Bonuszahlung für die letzten drei Monate – vor Steuern. Krankenschwestern werden betrogen. Die, die ihre Kündigung nicht vor dem 10. Februar zurückziehen, werden gar nichts bekommen,“ sagte Hólmfríður.

Unabhängig von dem angebotenen Tarifvertrag würden die Gehälter der Schwestern ohnehin um 3,25 Prozent steigen, nach Gehaltsanpassungen aus dem Jahr 2011 und dem letzten Monat.

Hier lesen Sie mehr zum Gehaltsstreit und zur Lage im Krankenhaus.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter