Kopfüber im Graben gelandet Skip to content

Kopfüber im Graben gelandet

Ein ausländischer Tourist ist im Gewerbegebiet von Húsavík mit der Nase zuerst in einen Graben gefahren, in welchem Wasserleitungen verlegt werden. Polizeiinformationen zufolge wurde niemand verletzt, der Tourist befand sich alleine im Auto.

Der Unfall passierte auf einem Weg, der nur selten befahren wird. Die Polizei sagt, man glaube nicht dass der Graben weitere Unglücke verursache, da er so weit außerhalb liege. Im Fall des Touristen habe es sich um Fahrlässigkeit gehandelt, weil der Mann nicht auf die Bauarbeiten geachtet habe. Der Weg ist nicht für den allgemeinen Verkehr gedacht.

Bitte bleiben Sie auf gekennzeichneten Wegen. Das Verlassen von gekennzeichneten Wegen ist in Island verboten und hat empfindliche Strafen zur Folge, berichtet mbl.is.

In Ostisland landeten zwei Touristen mit ihrem Mietwagen im Fluss Austdalsá. Sie mussten die Rettungseinheit von Seyðisfjörður zur Hilfe rufen, als diese am Ort des geschehens eintrafen, hatten die beiden sich bereits ans Ufer begeben können, nur das Auto stak in der Mitte des Flusses fest.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter