Kinderarmut steigt in Island Skip to content

Kinderarmut steigt in Island

Die Armut bei Kinder ist zwischen den Jahren 2008 und 2012 von allen OECD-Ländern in Island am meisten gestiegen. Das ist in einem neuen Bericht von UNICEF mit dem Titel „Kinder der Rezession: Die Auswirkungen der ökonomischen Krise auf das Kinderwohl in reichen Ländern“ zu lesen.

Kinderarmut stieg im obengenannten Zeitraum um mehr als 20 Prozent oder von 11,2 auf 31,6 Prozent.

Kinder von alleinerziehenden Elternteilen und aus Arbeitslosenhaushalten, sowie Einwandererkinder stehen in der grössten Gefahr, Armut zu erben, heisst es in dem Bericht.

76,5 Millionen Kinder in 41 Ländern leben in Armut. Seit 2008 lagen 2,6 Millionen von ihnen unterhalb der Armutsgrenze. In 23 Staaten stieg die Kinderarmut zwischen 2008 und 2012. In einigen Ländern, darunter Australien, Chile, Finnland, Norwegen und die Slowakei war die Rate rückläufig.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts