Keine vulkanische Aktivität mehr / Erblindete Lämmer nach Grímsvötn-Ascheregen Skip to content

Keine vulkanische Aktivität mehr / Erblindete Lämmer nach Grímsvötn-Ascheregen

Laut Informationen des isländischen Wetteramts wurde im Vulkan Grímsvötn unter dem Gletscher Vatnajökull seit Samstag früh keine seismische Aktivität mehr gemessen.

grimsvotn_monique_starr6

Das Aschefall. Foto: Monique Starr. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrössern.

„Der Ausbruch scheint vorbei zu sein”, sagte der Geophysiker Páll Einarsson gegenüber Morgunbladid.

Für einige Lebewesen hatte der Ausbruch aber sehr traurige Folgen.

18 Lämmer auf Kálfafell I, östlich von Kirkjubaejarklaustur, wurden zu Waisen, und müssen nun mit der Flasche aufgezogen werden, nachdem sie während des Aschefalls beim Grímsvötn-Ausbruch ihre Mütter entweder verloren haben oder von ihnen getrennt wurden. Viele von ihnen sind sogar erblindet und müssen intensiv versorgt werden.

Die Landwirte von Kálfafell I, Hafdís Huld Björgvinsdóttir und Stefán Björnsson, müssen jedes der verwaisten Lämmer täglich vier bis fünf Mal mit lauwarmer Milch füttern. „Es ist schwer zu sagen, wie sie es überstehen werden”, sagte Björgvinsdóttir zu visir.is. Tierärzte meinen, es könnte sein, dass sie ihr Augenlicht wiedererlangen.

Björgvinsdóttir erwartet, dass die Waisenlämmer, die in Island heimalningar heissen, bis Mitte Juni Milch von den Landwirten bekommen müssen. Zur Bewältigung der Nachfrage bekommen sie auch welche von Nachbarbauernhöfen und solche aus Milchpulver.

„Es ist ziemlich schwierig, alle zu füttern, aber wir bestellen eine Flasche mit Sauger. Dann müssen wir nur Milch hineingiessen und den Lämmern beibringen, wie man daraus trinkt”, erläuterte Björgvinsdóttir.

Obwohl die Chancen der Waisenlämmer nicht gut stehen, haben bereits zwei von ihnen ihre Mütter wiedergefunden, während Journalisten Kálfafell I besuchten.

Hier lesen Sie mehr über den Ausbruch des Grímsvötn.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts