Islands Sonderstaatsanwalt lässt Räumlichkeiten von Exista durchsuchen Skip to content

Islands Sonderstaatsanwalt lässt Räumlichkeiten von Exista durchsuchen

By Iceland Review

Ólafur Thór Hauksson, Islands Sonderstaatsanwalt, ordnete am Dienstag Hausdurchsuchungen in den Räumen der Investment-Firma Exista, dem ehemaligen Mehrheitsaktionär der Kaupthing-Bank, an acht Standorten in Island und vier in Grossbritannien an. Auch wurden einige Personen zum Verhör geladen.

Exista wird der Untreue, der Verletzung von GmbH-Gesetzen, der Falschinformation gegenüber Behörden, des Verstosses gegen bestimmte Vorschriften des allgemeinen Strafrechts sowie des Strafgesetzbuches zu den oben genannten Verstössen verdächtigt, wie ruv.is berichtet.

Bedeutende finanzielle Interessen stehen auf dem Spiel, und die Ermittlung betrifft eine ganze Reihe von Privatpersonen und Unternehmen.

Insgesamt 30 Personen waren bei den Durchsuchungen in Island und in Grossbritannien im Einsatz, vier Mitarbeiter des Büros der Sonderstaatsanwaltschaft arbeiteten zusammen mit britischen Polizeibeamten und Mitarbeitern des SFO (Serious Fraud Office), einer Strafverfolgungsbehörde in Grossbritannien.

Hauksson sagte gegenüber Morgunbladid, sein Ziel sei es, die ersten Früchte seiner Ermittlungen zum Zusammenbruch der Banken im Frühjahr 2010 ernten zu können. Allerdings führten solch weitverzweigte Fälle oftmals zu weiteren Ermittlungen und Verzögerungen, fügte er hinzu.

In etwa 60 Fällen sind bereits von seinem Büro ermittelt, von denen 18 an andere Ermittlungsstellen weitergeleitet, zu den Akten gelegt oder mit anderen Fällen zusammengelegt wurden. Neue Fälle wurden dem Sonderstaatsanwalt in den vergangenen Monaten erteilt.

Hauksson erklärte, viele der Fälle, die auf seinem Schreibtisch landeten, seien „sehr kompliziert“ und erforderten hohen Arbeitseinsatz. Manchmal sei es notwendig, Aussagen mehr als einmal aufzunehmen.

Im Fall der Byr-Bank mussten im Dezember Aussagen der selben Menschen drei- oder viermal aufgenommen werden, da neue Sachverhalte der Klärung bedurften, sagte Hauksson.

Er erklärte, die Ermittlungen in den schwierigsten Fällen könnten nicht in den kommenden Monaten abgeschlossen werden. Es sei notwendig, sie gründlich zu untersuchen und alle Tatsachen zu beleuchten, bevor eine Entscheidung getroffen werden könne.

Übersetzung: Gabriele Schneider.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!