Isländischer Wirtschaftsboss erschien nicht vor Gericht Skip to content

Isländischer Wirtschaftsboss erschien nicht vor Gericht

Jón Ásgeir Jóhannesson, der frühere Chef und spätere Vorstandsvorsitzende der insolventen Kapitalbeteiligungsgesellschaft Baugur Gruppe, erschien am Montag nicht vor dem New Yorker Gericht. Er sollte im Verfahren des Abwicklungskomitees der Glitnir Bank gegen ihn und sechs weitere Personen aussagen.

Jón Ásgeir Jóhannesson. Copyright: Icelandic Photo Agency.

Die Rechtsanwälte, die Jóhannesson und die anderen vertreten, hatten gefordert die Klage abzuweisen. Bevor ein Entschluss dazu erfolgt ist, wollten die Beklagten keine Aussagen machen, sagte Jóhannesson gegenüber ruv.is.

Das Glitnir-Abwicklungskomitee fordert Entschädigung in Höhe von 260 Milliarden ISK (1,6 Milliarden Euro), weil sie behaupten, dass Jóhannesson und sein Team Gelder von Glitnir für private Ausgaben verwendet habe.

Die Angeklagten hatten gefordert, die Gerichtsverhandlung solle nicht in New York stattfinden, aber die Rechtsanwälte, die das Abwicklungskomitee vertreten, waren anderer Meinung. Sie bestellten die Beschuldigten zur Vernehmung ein und forderten sie auf, verschiedene Dokumente vorzulegen.

Hier können Sie nachlesen, wie Jóhannesson dem isländischen Volk versprach seine Fehler wieder gut zu machen, und hier erfahren Sie mehr über die gegenwärtige Situation der Bank Íslandsbanki (vormals Glitnir).

Übersetzt und ergänzt von Bernhild Vögel.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter