Isländischer Designer eröffnet Laden in Kopenhagen Skip to content

Isländischer Designer eröffnet Laden in Kopenhagen

By Iceland Review

Die isländische Modedesignerin Gudbjörg Reykjalín eröffnete im September in einer ruhigen Seitenstrasse in Kopenhagen (Linnésgade 35) einen Laden für Design und Kunst.

Der Laden heisst „Mums Filibaba“ und führt Kleidung von angesagten Designern, schicke Haushaltsgeräte, Accessoires, Kunsthandwerk und Fotografien von einer ganzen Reihe von Künstlern.

Reykjalín sagte dem Fréttabladid, dass sie viel positives Echo von den Kunden erhalten habe.

Zum Namen ihres Ladens befragt, weist sie auf eine dänische Redensart hin: „Die Dänen benutzen dieses Wort für die Dinge, die sie besonders gut finden. ‘Mums’ bedeutet lecker. Wir dachten, das Wort sei perfekt für einen Laden, weil es darauf hinweist, dass wir nur tolle Sachen verkaufen.

Reykjalín lebt seit 1992 in Dänemark und absolvierte 2005 ihr Examen als Modedesignerin am Haandarbejts Fremmes Seminarium. „Ich nenne Kopenhagen meine Heimatstadt […] und ich werde wohl in Dänemark bleiben. Ich komme trotzdem immer wieder gerne nach Island, um meine Akkus aufzuladen. Mein Design wird von der isländischen Natur massgeblich beeinflusst.“

Ihre Kleidung läuft unter dem label Greykjalín.

Ein Onlineshop von Mums Filibaba wird bald unter mumsfilibaba.dk zu finden sein.

Übersetzt von Dagmar Trodler.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!