Isländisch? Was soll denn daran schwierig sein? Skip to content

Isländisch? Was soll denn daran schwierig sein?

Viele Ausländer finden es schwierig, die isländische Sprache zu lernen, mit ihrer Aussprache, der Grammatik, den vielen Deklinationen… dabei ist es wahrlich keine übermenschliche Leistung. Zumindest, wenn es Ihnen gelingt, die Sprache in gerade einmal einer Woche zu lernen. So wie Daniel Tammet, einem der fünf „Übermenschen”, über die The Observer am Sonntag berichtete.

danieltammetDaniel Tammet. Foto: Páll Stefánsson.

Tammet ist Bestsellerautor eines preisgekrönten Buchs, in dem er beschreibt, was es bedeutet, mit Autismus zu leben und außergewöhnliche Fähigkeiten in Sachen Gedächtnis, Mathematik und Sprachen zu besitzen. Isländisch lernte er innerhalb einer Woche, es handelte sich dabei um eine Wette. Übrigens eine Leistung, die er nicht sonderlich bemerkenswert findet.

2008 erzählte Tammet dem Iceland Review-Journalisten Jonas Moody, er fände Wörter wunderschön, sie variierten in Farben und Strukturen, und dass er es möge, Sprachen zu „sammeln“. Tammet besucht gern Island, ein seiner Meinung nach „wunderschön visuelles Land“. Isländisch beschreibt er als eine „transparente“ und „künstlerische“ Sprache.

Hier lesen Sie das gesamte Interview (auf Englisch).

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter