Innenminister untersucht Polizeireaktion auf Bombenfund Skip to content

Innenminister untersucht Polizeireaktion auf Bombenfund

Innenminister Ögmundur Jónasson stuft den geplanten Bombenanschlag am Dienstag in der Straße Hverfisgata in der Nähe des Regierungsgebäudes im Zentrum von Reykjavík und das späte Reagieren der Polizei als sehr ernstzunehmend ein.

ogmundur-jonasson_radherraFast zwei Stunden seien bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort verstrichen, nachdem ein Zeuge unter der Notrufnummer 112 von der Bombe berichtet hatte, berichtet ruv.is.

Der Minister beabsichtigt, die Angelegenheit mit dem Chef der isländischen Polizei und dem Leiter der Hauptstadtpolizei zu besprechen. Auch möchte er, dass die Ermittlungen beschleunigt werden.

Die Bombe wurde vor den Büros des Generalstaatsanwalts, der Staatsanwaltschaft, und des Internationalen Währungsfonds ganz in der Nähe des Regierungsgebäudes kontrolliert von Spezialisten in die Luft gejagt.

Jón Bjartmarz, leitender Mitarbeiter der isländischen Polizeibehörde, sagte, die späte Reaktion sei durch eine Panne in einer Notrufzentrale verursacht worden: Die Mitarbeiter dort hätten den Ernst der Lage nicht erkannt.

Stefán Eiríksson, Leiter der Hauptstadtpolizei, fordert Ermittlungen zu dieser Panne. Ögmundur stimmt ihm zu.

Die Polizei muss zwei Dinge tun: die Sache untersuchen und die Arbeitsmethoden überarbeiten”, sagte Ögmundur. „Sobald das geschehen ist, treffe ich mich mit dem Polizeichef und dem Leiter der Hauptstadtpolizei, und sie werden mir ihren Bericht über die Fortschritte vorlegen.”

Die Polizei stuft den Bombenanschlag als ernste Angelegenheit ein. Niemand wurde bei der Explosion verletzt, aber es habe Gefahr für die Umstehenden bestanden.

Glücklicherweise passierte kein Unfall, aber natürlich wollen wir solche Vorfälle in unserer Gemeinde nicht haben”, schloss Ögmundur.

Hier lesen Sie mehr über die Bombe.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter