Innenminister: Gefängnisidee liegt nicht auf meinem Tisch Skip to content

Innenminister: Gefängnisidee liegt nicht auf meinem Tisch

By Iceland Review

ogmundur-jonasson_radherraInnenminister Ögmundur Jónasson sagte, die Idee, Arbeiterunterkünfte im ostisländischen Reydarfjördur als temporäres Gefängnis einzurichten, um den derzeitigen Platzmangel in den Haftanstalten zu umschiffem, sei auf seinem Tisch noch nicht angekommen.

Arbeiterunterkünfte unter Haftbedingungen könne auch niemals die Sicherheit eines Gefängnisses ersetzen, sagte er ruv.is.

Die Ausschreibung für den Bau eines neuen Gefängnisses, welches 2 Mrd. ISK (17 Mio USD, 13 Mio EUR) kosten soll, wird in naher Zukunft veröffentlicht. Derzeit warten etwa 300 Verurteilte darauf, ihre Haftstrafe antreten zu können.

Nach Angaben von RÚV war die Idee, in Reydarfjördur Arbeiterunterkünfte in ein Gefängnis mit niedriger Sicherheitsstufe umzuwandeln, dem Innenministerium schon vor Monaten vorgelegt worden.

Jónasson bleibt dabei, dass ihm persönlich nicht vorliege, und dass er sich zu der Sache nicht äußern werde, bevor er keine Details kenne.

Lesen Sie hier mehr zu dem Vorschlag.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!