Indizien auf heidnische Menschenopfer Skip to content

Indizien auf heidnische Menschenopfer

Archäologische Untersuchungen von heidnischen Gräbern im Tal Þegjandadalur im Bezirk Suður-Þingeyjasýsla in Nordostisland stützen die Theorie, dass in heidnischer Zeit rituelle Menschenopfer praktiziert wurden.

skriduklaustur-ausgrabung_bv

Eine andere Ausgrabung in Skriðuklaustur. Foto: bv.

Eine L-förmige Torfmauer, die vor der Christianisierung Islands im Jahr 1000 erbaut worden sein soll, wurde im Þegjandadalur entdeckt, berichtete Morgunblaðið.

In einem großen Loch in der Wand wurden Teile eines menschlichen Schädels, der Kiefer einer Katze und andere Tierknochen gefunden, darunter Kieferknochen eines Schafes und mehrere Rinderknochen.

In einem kleinen Grab neben der Torfmauer befinden sich Gebeine eines Neugeborenen an seinem originalen Bestattungsplatz.

Die Entdeckung wurde in der Zeitung von Urðarbrunnur, der Wissenschaftsvereinigung in Laugar im Landkreis Þingeyjarsveit, mitgeteilt.

Der Vorsitzende der Vereinigung, Unnsteinn Ingason, beschrieb die aufgefundene Situation als sehr interessant und eigenartig:

„Was die Phantasie beflügelt, ist die Anordnung der Gebeine. Überreste von Knochen in einer Höhlung sind an sich nichts Besonderes, es könnte sich zum Beispiel um ein Abfallloch gehandelt haben. Aber es hat nie Kannibalismus gegeben und auch Katzen wurden niemals in Island gegessen, so dass diese Knochen in einem Abfallloch nicht zusammengehören sollten.“

Die Archäologin Lilja Pálsdóttir, die an der Ausgrabung teilnahm, sagte, es sei nicht sicher, ob es sich hier um einen Fall von rituellem Menschenopfer handele.

„Es ist ein bekanntes Phänomen, Opfergaben in einer Wandhöhlung zu platzieren. Die Römer taten es, wenn sie ihre Häuser bauten und oft benutzten sie die Knochen von Neugeborenen.“

Lilja zog den Schluss: „Ich kann nicht sagen, dass sich irgendetwas über Menschenopfer bestätigen lässt, obwohl die Kombination der Gebeine interessant ist. Wir wissen nicht, ob sie auf ein rituelles Opfer hinweisen, auch ist so gut wie nichts über Opferungen in Island zu dieser Zeit bekannt.“

bv

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts