Hilfe für Reykjavíks Feuchtgebiete und Nistplätze Skip to content

Hilfe für Reykjavíks Feuchtgebiete und Nistplätze

Die Universität von Island (HÍ), die Stadtverwaltung von Reykjavík und das Nordische Haus unterzeichneten am Montag eine Vereinbarung über die gemeinschaftliche Verbesserung des Naturschutzgebietes Vatnsmýrin, das Brutgebiet für die Enten und Gänse ist, die im Reykjavíker Stadtteich Tjörnin leben.

rvktjorn-frikirkjan_esa

Tjörnin, der Stadtteich von Reykjavík. Foto: Eygló Svala Arnarsdóttir.

Ziel ist es dabei, in Vatnsmýrin einen auch in Zukunft sicheren Nistplatz für die Vögel sowie ein nachhaltiges Ökosystem zu schaffen. Der Fluss des Wassers durch die Moore wird verbessert, ebenso wie der Zugang für die Öffentlichkeit, berichtet ruv.is.

Die Idee ist es, dass Menschen, die sich in Vatnsmýrin aufhalten, beim Beobachten der Vogelwelt vieles über die Wichtigkeit von Feuchtgebieten lernen. Das Gebiet ist auch ideal für Forschungen von Studenten der HÍ geeignet.

Der Sturm, der die Hauptstadt eine Nacht vor der Vorstellung des Projekts traf, fegte auch über Vatnsmýrin und zerstörte den Pavillon, in dem die Präsentation eigentlich hätte stattfinden sollen, so dass sie ins Nordische Haus verlegt werden musste.

Allerdings änderte der Vorfall nicht Bürgermeister Jón Gnarrs positive Haltung gegenüber dem Projekt, das er als kleinen Schritt für die Menschheit, aber grossen Schritt für die Vögel auf dem Stadtteich bezeichnete.

Hier lesen Sie mehr über den Sturm.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter