Hacker wollte weitere Webseiten knacken Skip to content

Hacker wollte weitere Webseiten knacken

By Iceland Review

Die Person, die am Samstag die Internetseiten von Vodafone Island gehackt hat und persönliche Daten von Kunden des Unternehmens stahl, war vermutlich die gleiche Person, die zuvor versucht hatte, die Website einer anderen Telekommunikations- und Hosting-Firma in Island zu hacken.

laptop_psFoto: Páll Stefánsson / Iceland Review.

Þorleifur Jónasson, Leiter der technischen Abteilung der Post- und Telekommunikations-Behörde PTA, die die Internet-Sicherheits-Seite netöryggi.is betreibt, sagte gegenüber visir.is, einige weitere Hacker-Angriffe seien in den letzten Jahren passiert, aber der Vodafone-Fall sei aufgrund der Menge und sensiblen Natur der betroffenen Daten der einzige schwerwiegende Cyber-Angriff.

Es hat sich gezeigt, dass nicht alle Daten der Vodafone-Seite verschlüsselt waren. Þorleifur sagte, auch wenn die Verschlüsselung dem Unternehmen ein viel höheres Maß an Sicherheit gebracht hätte, gebe es nie eine 100-prozentige Garantie. „Es ist nie möglich, so etwas vollständig zu verhindern”, meinte er.

Verwandte Artikel:

03.12.2013

Besorgnis nach Vodafone-Affäre

02.12.2013

Nach Hacker-Angriff: Tausende Passwörter und Nachrichten online

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!