Geysir bald in Staatsbesitz Skip to content

Geysir bald in Staatsbesitz

By Iceland Review

In Kürze wird das gesamte Geysir-Gebiet im Südwesten Islands dem Staat gehören, berichtet Fréttablaðið.

Nach langen Verhandlungen soll im Oktober ein von einem eigens zusammengesetzten Gremium gerichtlich vereidigter Sachverständiger errechneter Kaufpreis vorliegen. Es heißt, Staat und bisherige Eigentümer müssten diesen akzeptieren: „Die Entscheidung des Ausschusses ist endgültig. Der Fall kann nicht vor Gericht gebracht werden“, schreibt Vísir.

Bis in die 1890er Jahre hinein gehörte das Geysirgebiet einem Landwirt. Der verkaufte es an Whisky-Brenner James Craig, der später Premierminister Islands wurde. Craig erhob eine Eintrittspreis, allerdings ließ der darauffolgende Besitzer Besucher wieder kostenlos auf Gelände. Der Neffe dieses Besitzers erbte das Land später und verkaufte es 1935 an Regisseur Sigurður Jónasson. Sigurður gab das Landstück schließlich an den isländischen Staat weiter. Das Gelände, das die Geysire umgab, gehörte indes weiterhin Privatpersonen.

Vor einem Jahr wurde schließlich entschieden, dass der Staat das gesamte Areal erwerben würde. Die aktuellen Landbesitzer wollten ihren Besitz hergeben, da sie vergeblich versucht hatten, wieder Eintrittspreise zu etablieren . Einige von ihnen sagen heute, sie wären unter Ansdrohung von Enteignug zu diesem Schritt (Verkauf) gezwungen worden.

Die Vorgeschichte des Kaufgeschäfts lesen Sie bitte hier.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!