Gestern war isländischer „Kaufmannstag“ Skip to content

Gestern war isländischer „Kaufmannstag“

Den gestrigen nationalen Feiertag nennt man „Kaufmannstag“. Er findet alljährlich an einem Montag statt, Leute aus allen Berufssparten nutzen den Tag um aufs Land zu fahren und an Outdoor-Festivals teilzunehmen.

Campingplatz von Flúdir, wo eines der Festivals dieses Jahr stattfand. Foto: Páll Kjartansson.

Überall in Island organisieren Gemeinden Festivals für Familien oder junge Leute, die mit ihren Freunden unterwegs sind. Meistens kommen die Gruppen schon am Donnerstag an den Festivalorten an. Es gibt das ganze Wochenende über Musikveranstaltungen und man fährt erst am Montag, dem eigentlichen Feiertag, wieder nach Hause.

Das Kaufmannswochenende ist bekannt für exzessive Saufgelage. Festivalveranstalter versuchen, den Ruf des Wochenendes zu verbessern und es familienfreundlicher zu gestalten.

Drei der grössten Festivals in diesem Jahr fanden auf den Westmännerinseln, in Akureyri und in Neskaupstadur statt. In Reykjavík gab es auch Konzerte.

Der Tag wird seit dem Jahr 1894 gefeiert. Ursprünglich handelte es sich um den einzigen freien Tag der Angestellten in Reykjavík, den sie nach ihren Wünschen gestalten konnten.

Die Idee dazu kam aus Dänemark und ist möglicherweise der Ursprung für regulären Urlaub in Island. Vor dem Jahr 1894 gab es für Arbeiter und Angestellte keine Freizeit und keine Ferien wie wir es heute kennen.

Der erste Kaufmannstag in Rekjavík war gut besucht gewesen: die Angestellten wanderten durch das Stadtzentrum, hörte sich Reden an, schaute Shows und Geschichtenerzählern zu, man traf sich zu gemeinsamen Mahlzeiten in Zelten, spielte und sang zusammen, und der Tag endete mit einem Volkstanz auf dem Laekjartorg mitten in der Stadt.

Übersetzung: Dagmar Trodler.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter