Fleischproduzent verlangt weitere Untersuchungen Skip to content

Fleischproduzent verlangt weitere Untersuchungen

Magnús Níelsson, der Miteigentümer des Nahrungsmittelherstellers Gæðakokkar in Borgarnes, in dessen Pasteten trotz entsprechender Deklaration kein Fleischanteil gefunden worden war, bleibt dabei, dass seine Pasteten Fleisch enthalten und verlangt weitere Untersuchungen.

farm_countryside_northiceland_psThemenfoto: Páll Stefánsson/Iceland Review.

Magnús hatte gegenüber visir.is am vergangenen Mittwoch gesagt, dass die Testmethoden der isländischen Lebensmittelüberwachungsbehörde MAST ungenau seien, weil sein Unternehmen Premiumrindfleisch vom Schlachtunternehmen SS kaufe und neben anderen Inhaltsstoffen für das zur Debatte stehende Produkt verwende.

„Ich sage nicht, dass das Produkt gänzlich mit Hackfleisch gefüllt ist. Wir benutzen auch Soja, um das Fleisch zu strecken, sowie Rinderfond. Ich kenne das Rezept, von daher ist das Untersuchungsergebnis unmöglich,“ sagte Magnús dem Fréttablaðið.

„Das sieht jetzt natürlich so aus, als ob die Inhaltsstoffe gefälscht wurden. Aber ich sage noch einmal, wir produzieren nicht ohne Fleisch.“

MAST-Untersuchungsleiter Kjartan Hreinsson bleibt dabei, dass die Ergebnisse korrekt sind. „Wir haben die Proben bei Matís untersuchen lassen, unserem besten Labor, das mit international gängigen Methoden arbeitet.“

Kjartan zufolge wurde noch nicht entschieden, ob das Produkt weiter untersucht wird.

Neulich waren 16 Stichproben isländischer Fleischwaren aus verschiedenen Geschäften im ganzen Land auf einen möglichen Gehalt von Pferdefleisch untersucht worden, alle Proben waren negativ ausgefallen.

Hier lesen Sie mehr zu der Falschdeklarierung.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter