Experten: Ende des Ausbruchs könnte Schlimmes bedeuten Skip to content

Experten: Ende des Ausbruchs könnte Schlimmes bedeuten

Im Februar hat die Aktivität des Holuhraun-Ausbruchs stark nachgelassen. Vor etwa zwei Wochen noch gab es zwei aktive Krater, heute wird die Lava nur noch aus einem Krater ausgestoßen. Die seismische Tätigkeit rund um den Vulkan Bárðarbunga unter dem Gletscher Vatnajökull, von der der Ausbruch gespeist wird, hat ebenfalls abgenommen.

Es gibt weniger und leichtere Erdbeben als in den zurückliegenden Monaten, und vergangene Woche passierte es zum ersten Mal, seit im Bárðarbunga am 16. August erhöhte seismische Aktivität gemessen wurde, dass in einem Zeitraum von 48 Stunden kein Erdbeben gemessen wurde, das eine Stärke von 3.0 erreichte. Dasselbe ereignete sich vorgestern, denn, wie ruv.is berichtet, ereignete sich das letzte Beben über 3.0 am Samstag.

Seit dem 8. Januar war kein Erdbeben mehr stärker als 5.0. Gunnar Guðmundsson von der Seismik-Abteilung des Isländischen Wetteramts sagte, er erwarte kein weiteres Erdbeben dieser Stärke mehr, und auch, dass es Anzeichen dafür gebe, dass der Ausbruch in den nächsten Wochen endet.

Obwohl das Ende des Vulkanausbruchs nahe scheint, erklärte Vulkanologe Ármann Höskuldsson, ein weit größeres Ereignis könne bevorstehen, wie Vísir berichtet. Am 17. Februar hielt er an der Universität von Island einen Vortrag. „Die Mutter von all dem ist Bárðarbunga“, sagte er und erklärte, dass das Magma, das aus einer extrem weit unten liegenden Kammer unter dem Vulkan stammt, einen neuen Ausbruch starten könnte.

„Es gibt eine Serie von Divergenzen … und die Alarmglocken läuten jetzt, dass der Ausbruch in den Sandern [Holuhraun] abklingt, weil das Ereignis nicht vorüber ist. Die letzte Divergenz-Serie dauerte fast zehn Jahre mit neun Ausbrüchen während der Krafla-Feuer [isl. Kröflueldar]“, verwies Ármann auf einen ähnlichen Ausbruch in der Vergangenheit.

Es besteht das Risiko, dass Bárðarbunga unter dem Gletscher ausbricht, was zu unvorstellbaren Fluten führen würde. „Es ist bekannt, dass etwa ein Prozent des Magmas an der Oberfläche ist. Das bedeutet, dass sich 100 bis 200 Kubikkilometer Magma noch immer unter dem Vulkan bewegen. Das ist viel und es ist wahrscheinlich, dass es sich irgendwann bemerkbar macht“, so Ármann weiter.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter