Erdspalte öffnet sich am Dyngjujökull Skip to content

Erdspalte öffnet sich am Dyngjujökull

Nördlich des Dyngjujökull hat sich eine etwa sechs Kilometer lange Spalte geöffnet. Sie liegt im Lavafeld Holuhraun, wo der Intrusionsgang vom Bárðarbunga ausgehend sich Mitte August gebildet hatte, berichtet ruv.is

Die Beobachtung war bei einem Kontrollflug mit dem Flugzeug der Küstenwache gemacht worden. Im Vatnajökull, ost-südöstlich des Bárðarbunga, sind vier Kessel in einer Spalte beobachtet worden. Das Eis sei an der Stelle zwischen 400 und 600 Metern dick, ist auf der Überwachungsseite des Wetterdienstes zu lesen.

Viðir Reynisson, der Leiter des Zivilschutzes Almannavarnir, sagte nach einem Treffen mit allen beteiligten Wissenschaftlern am Abend gegenüber ruv.is, es sei schwer zu sagen, ob ein Vulkanausbruch begonnen habe.

Die Kessel, die sich neu gebildet hätten, lägen auch viel weiter südlich als erwartet. Das Gebiet befinde sich in der Nähe des Gjálp, wo sich im Jahr 1996 ein Vulkanausbruch ereignet hatte, genau an der Wasserscheide zwischen der Jökulsá á Fjöllum und dem Grímsvötn. Daher könne kaum gesagt werden, ob sich eine mögliche Gletscherflut nach Norden oder nach Süden wende.

update der Met-Station von 22.41:

“Beim Kontrollflug am Abend über den Vatnajökull hat sich eine 10 bis 15 Meter tiefe Spalte gezeigt, etwa 4 bis 6 Kilometer südlich des Bárðarbunga. Die in der Spalte liegenden Kessel scheinen sich durch eine große Eisschmelze gebildet zu haben, möglicherweise aus einem Vulkanausbruch herrührend, von dem man nicht weiss, wann er stattgefunden haben könnte. Eine herkömmliche vulkanische Tätigkeit konnte seismisch nicht festgestellt werden. Die Daten werden weiter ausgewertet.”

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter