Entschuldigung für unnötigen Einsatz Skip to content

Entschuldigung für unnötigen Einsatz

Es klingt wie ein Krimi: Kurz nach Mitternacht sprangen am Montag zwei Männer von der Brücke bei Dalvík (Nord-Island) in den Fluss Svarfaðardalsá. Ein Augenzeuge rief bei der Polizei an und berichtete, die Männer seien auf der Brücke aus einem Auto geschubst worden, wobei einer der beiden direkt im Fluss landete.

Rettungsmannschaften wurden daraufhin losgeschickt – es waren mehr als 40 ehrenamtliche Rettungskräfte, die von Booten aus Flussufer und Fluss absuchten. Um kurz nach drei Uhr morgens wurden die vermissten Männer dann gesund und munter gefunden. Sie waren nicht aus einem Auto gestoßen worden, sondern aus freiem Willen ins kühle Nass gesprungen. Später hatten sie es allein aus dem Fluss geschafft.

Einer der Männer hat nun Kontakt zur dortigen Rettungsmannschaft aufgenommen, die an der Suche beteiligt war, um sich zu entschuldigen. Er überreichte den Helfern zudem eine „beträchtliche Menge an Geld“, wie RÚV berichtet.

Der Leiter des Rettungsteams von Dalvík sagte, dem Mann habe alles sehr Leid getan, als er ihn anrief. Es sei auch keineswegs seine Absicht gewesen, solche Probleme heraufzubeschwören. Ein derartiger Anruf sei selten, erklärte der Leiter des Teams. Leute entschuldigten oder bedankten sich in solchen Fällen kaum.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter